Robin Gibb geht's langsam besser

London - Die Bilder des schwer erkrankten Bee-Gees-Sänger schockierten weltweit seine Fans. Auf seiner Homepage verkündete der 61-Jährige jetzt, er sei auf dem Weg der Besserung. Mysteriös bleibt, woran der Sänger erkrankt ist.

Auf seiner Internetseite bedankte sich Gibb am Mittwoch für die vielen Glück- und Genesungswünsche seiner Fans. “Ich glaube, dank euch werde ich gesund werden und meine tiefste Liebe gilt euch allen“, schrieb Gibb.

“Mir ging es sehr schlecht“, schrieb der Sänger (“You Win Again“) weiter. Er hatte am Oktober selbst mitgeteilt, dass er an einer entzündlichen Darmerkrankung leide, nachdem Fotos und Fernsehbilder ihn stark abgemagert gezeigt hatten.

Medien hatten zunächst berichtet, es handele sich bei Robin Gibb um die selbe Darmkrankheit, an der 2003 sein Zwillingsbruder Maurice gestorben ist. Zuletzt kamen Gerüchte über Leberkrebs auf. Eine Bestätigung dafür gab es jedoch bisher nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare