Rock'n'Roll-Legende Bo Diddley gestorben

Los Angeles - Der legendäre amerikanische Rock 'n' Roll- Pionier Bo Diddley ist tot. Der an Diabetes leidende Sänger und Gitarrist starb im Alter von 79 Jahren im US-Bundesstaat Florida an Herzversagen, berichtete der US-Sender CNN am Montag unter Berufung auf einen Sprecher des Künstlers.

Diddley hatte im vergangenen August einen Herzinfarkt erlitten. Vor einem Jahr war der bis in hohe Alter aktive Künstler bei einem Konzert nach einem Schlaganfall zusammengebrochen.

Diddley, der mit bürgerlichem Namen Otha Ellas Bates hieß und meist mit Hut und großer schwarzer Brille auftrat, wurde 1958 mit dem Album "Bo Diddley" bekannt. Zu seinen Hits gehören "Who Do You Love", "Before You Accuse Me", "Mona" und "I'm a Man". 1987 wurde er in die Rock 'n' Roll Hall of Fame aufgenommen, im Jahr 2004 auch in die Blues Hall of Fame. 1998 bekam er einen Ehren-Grammy für sein Lebenswerk. Eine Minirolle übernahm er im Film "Blues Brothers 2000" an der Seite von Dan Aykroyd.

Diddley beeinflusste ganze Generationen von Rockmusikern. Nicht nur die Rolling Stones nannten ihn immer wieder ihr großes Vorbild. Zu seinem 30. Bühnenjubiläum 1985 kamen reihenweise prominente Rockmusiker: von Ex-"Face" Ron Wood über den ehemaligen "Beach Boy" Carl Wilson bis zu Mick Fleetwood. Besonders die britischen Bands der 60er Jahre hatten sich Diddley zum Vorbild genommen - und seine Hits wie "Who Do You Love?", "I'm a Man" oder "Bo Diddley" nachgesungen.

Seinen zahlreichen Soloalben gab der Musiker zum Teil skurrile Titel wie "The Black Gladiator". Aber auch musikalisch arbeitete er mit Verzerrungseffekten. "Bei ihm musste es "krachen"", schrieb einst ein Kritiker über ihn. Kein Wunder, dass er auch bei der jüngeren Musikergeneration gefragt blieb. So tourte der damals 50 Jahre alte Musiker 1979 mit den Punkrockern The Clash durch die USA.

Dass sein Einfluss auf die Rockmusik beträchtlich ist, wusste Diddley wohl selbst am besten. Schließlich gab er einem seiner Lieder 1984 den treffenden Titel: "Bo Diddley Put the Rock in Rock 'n' Roll".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Christa de Carouge, die bekannteste Modedesignerin der Schweiz, ist im Alter von 81 Jahren gestorben.
Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Wer beeinflusst wem im Internet? Für Schaupielerin Veronica Ferres ist die Privatsphäre tabu.
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen
Nina Agdal, Ex-Freundin von Hollywood-Superstar Leonardo di Caprio, bekam eine Absage von einem Modemagazin und reagierte darauf souverän.
Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen
Imagewandel der Jogginghose: Auf dem Weg in jede Lebenslage
Auf dem Modemarkt tummeln sich immer mehr Jogginghosen, die mit weitem Schlabberlook und billigem Material nichts mehr zu tun haben. Stilexperten bleiben aber weiter …
Imagewandel der Jogginghose: Auf dem Weg in jede Lebenslage

Kommentare