+
Wurde er gezielt verpfiffen? US-Behörden geben zu die Schweiz um Mithilfe gebeten zu haben. Dortige Politiker halten das Vorgehen für übertrieben.

Roman Polanski: Verhaftung war geplant

Bern - Die Verhaftung von Regisseur Roman Polanski war offensichtlich von langer Hand geplant. Die amerikannischen Behörden haben in der Schweiz per Fax um die Festnahme gebeten.

Die amerikanischen Justizbehörden haben die Schweiz ausdrücklich um die Verhaftung von Roman Polanski gebeten. Das Gesuch erfolgte, nachdem die Schweiz die USA über die geplante Einreise des Filmregisseurs informiert und gezielt angefragt hatte, ob der US-Haftbefehl von 1978 noch gelte. Dies gab der Sprecher des Berner Bundesamtes für Justiz (BJ), Folco Galli, am Mittwoch auf Anfrage in Bern bekannt. Laut mehreren E-Mails, die der Nachrichtenagentur AP vorliegen, schickte das BJ am 22. September ein dringliches Fax an das Büro für internationale Angelegenheiten im Justizministerium in Washington, um die US-Ermittler über die Reise Polanskis zum Zürcher Filmfestival zu unterrichten.

“Wir wollen niemanden festnehmen, gegen den ein Haftbefehl aufgehoben worden ist“, begründete Galli das Schreiben. Das US-Büro für internationale Angelegenheiten alarmierte daraufhin die Staatsanwaltschaft in Los Angeles, die laut Galli “ein ausdrückliches Haftersuchen“ für Polanski übermittelte. Galli und auch andere Schweizer Justizbeamte sprachen von einer üblichen Anfrage im Rahmen der gegenseitigen Rechtshilfe.

Schweizer Politiker: Übereifer der Behörden

Einige Schweizer Politiker erklärten dagegen, die Schweiz habe hier “übereifrig“ mit den US-Behörden kooperiert. Sie äußerten den Verdacht, die Schweiz habe nach den Problemen zwischen beiden Ländern bei der Aufspürung von Steuerflüchtlingen nun ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit unter Beweis stellen wollen. Die Justizbehörden in Bern wiesen dies entschieden zurück. Zwtl: Haftbeschwerde wegen Fluchtgefahr abgewiesen Die Berner Anfrage in Washington wurde Galli zufolge nach Hinweisen aus verschiedenen Quellen über die bevorstehende Einreise Polanskis gestellt. Die Veranstalter des Zürcher Filmfestivals hatten am 10. September angekündigt, der 76-Jährige werde am 27. September in Zürich mit dem “Goldenen Auge“ für sein Regie-Lebenswerk geehrt. Polanski wurde am 26. September bei seiner Einreise auf dem Flughafen Zürich-Kloten festgenommen. Seitdem sitzt er in Auslieferungshaft.

Der polnisch-französische Doppelstaatsbürger wird von den USA seit seiner Flucht nach Frankreich 1978 wegen sexuellen Missbrauchs einer 13-Jährigen im Jahre 1977 gesucht. Seit 2005 ist Polanski international zur Verhaftung ausgeschrieben. Er konnte bislang dennoch unbehelligt umherreisen, mied aber die USA. Häufig war er in der Schweiz, wo er in Gstaad im Berner Oberland eine Ferienwohnung besitzt. Am Dienstag wies das Bundesstrafgericht in Bellinzona eine Haftbeschwerde Polanskis ab. Begründet wurde dies mit einer hohen Fluchtgefahr. Polanskis Pariser Anwalt Hervé Temime deutete an, dass nun als nächste Instanz das Schweizer Bundesgericht angerufen werden könnte.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kann Puffärmel und Schulterpolster gut tragen?
Ärmel mit stark gebauschter Weite sind wieder in Mode - auch bekannt als Puffärmel. Das kann ein schöner Hingucker sein, vorausgesetzt man hat nicht zu breite Schultern …
Wer kann Puffärmel und Schulterpolster gut tragen?
68 Millionen Dollar: Er ist der bestbezahlte Schauspieler der Welt
Der einstige Rapper Mark Wahlberg führt nun die Liste der bestbezahlten Schauspieler der Welt an.
68 Millionen Dollar: Er ist der bestbezahlte Schauspieler der Welt
Streit im Hause Katzenberger eskaliert: Jetzt rechnet Jenny mit Daniela ab
Zwischen den beiden Halbschwestern Jenny Frankhauser (24) und Daniela Katzenberger (30) läuft es schon länger nicht sehr harmonisch. Jetzt reicht es Jenny.
Streit im Hause Katzenberger eskaliert: Jetzt rechnet Jenny mit Daniela ab
Neuer Strafprozess gegen Bill Cosby erst im März 2018
Der eigentlich für November geplante Strafprozess gegen US-Entertainer Bill Cosby (80) wegen sexueller Nötigung soll nun erst im März kommenden Jahres beginnen.
Neuer Strafprozess gegen Bill Cosby erst im März 2018

Kommentare