Ronaldo von Transvestiten entlastet: "Hatten weder Sex noch Drogen"

Rio de Janeiro - Brasiliens Fußballidol Ronaldo ist nach einem Sexskandal mit Transvestiten entlastet worden. Zwei Transvestiten, die als Prostituierte ihr Geld verdienen, sagten nun bei der Polizei in Rio de Janeiro nach Medienberichten vom Donnerstag (Ortszeit) aus, der Weltmeister von 2002 habe vor zehn Tagen in einem Stundenhotel weder Sex mit ihnen gehabt noch Drogen konsumiert.

Man habe sich in dem Hotelzimmer nur drei Stunden lang unterhalten. Sie hätten eine Geschichte erfunden, um "im Leben vorwärtszukommen", sagten die Männer.

Einige Medienbeobachter äußerten unterdessen am Donnerstag den Verdacht, es habe wohl eine "Verhandlung" zwischen beiden Seiten gegeben. "Ich glaube nicht, dass da etwas abgesprochen wurde", meinte dagegen der zuständige Kommissar Carlos Nogueira. Er räumte aber ein, er sei sehr überrascht gewesen, dass die beiden Transvestiten sich spontan auf der Wache gemeldet hätten, noch bevor sie zu weiteren Befragungen geladen worden seien.

Ronaldo hatte Ende April in dem Hotel heftig mit den Transvestiten gestritten, die die Auseinandersetzung gefilmt und das Video ins Internet gestellt hatten. Der Fußballer musste zur Klärung des Sachverhalts zur Polizei. Die Prostituierten warfen Ronaldo vor, die vereinbarte Zahlung für geleistete Sexdienste verweigert und Drogen konsumiert zu haben.

In dem einzigen Interview, das er seither gegeben hatte, gab Ronaldo am Sonntag im brasilianischen Fernsehsender "Rede Globo" zu, er habe dumm gehandelt und schäme sich sehr. Obwohl er in einem Stundenhotel mit Transvestiten gewesen sei, sei er nicht homosexuell. "Es war ein tragischer Augenblick, in dem ich die schlimmste Entscheidung meines Lebens getroffen habe, und das wird mein Leben sicher für immer beschmutzen", sagte der 31-jährige Stürmer vom AC Mailand, der in seiner Heimatstadt eine Knieverletzung auskuriert.

Die Vertretung des UN-Kinderhilfswerks UNICEF in Rio dementierte derweil Aussagen Ronaldos, er sei UNICEF-Botschafter. Der Fußballer habe diesen Posten nie bekleidet, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Styling-Tipp: Diese Kleidung macht jünger
Wer sich morgens beim Blick in den Spiegel alt fühlt, der muss nicht enttäuscht in den Tag starten. In dem Fall fehlen nur die richtigen Kleidungsstücke, in den …
Styling-Tipp: Diese Kleidung macht jünger
Das klassische Schönheitsideal 90-60-90 wankt
"Und Germany's Next Topmodel ist..." - bereits zum zwölften Mal kürt Heidi Klum am Donnerstagabend die Gewinnerin ihrer Erfolgs-Castingshow. Doch das …
Das klassische Schönheitsideal 90-60-90 wankt
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
Gerade noch schaffte er es knapp in die nächste Runde, jetzt muss Heinrich Popow "Let's Dance" doch verlassen. Ein anderes Tanzpaar bekommt dafür eine zweite Chance.
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song
München - Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung ihres Songs „How it is“ wird Bianca Heinicke noch immer mit Spott und Hohn überschüttet - diesmal tobte sich …
„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song

Kommentare