+
Ronnie Wood und seine Ehefrau freuen sich über Zwilinge. Foto: Andy Rain

Ronnie Wood ist Vater von Zwillingen geworden

London (dpa) - Rolling Stones-Gitarrist Ron Wood (69) ist erneut Papa geworden - und gleich von Zwillingen. Seine Frau Sally brachte die beiden Mädchen am Montagabend zur Welt.

"Ronnie & Sally Wood sind erfreut, die Geburt ihrer Zwillingen Gracie Jane (2,72 kg) & Alice Rose (2,59 kg) bekanntzugeben", heißt es im Statement eines Sprechers des Musikers. Es gehe den beiden hervorragend: "Die Babys sind perfekt."

Die 38-jährige frischgebackene Mama bedankte sich in der Nacht zu Mittwoch über Twitter für Glückwünsche zur Geburt: "Ich kann nicht glauben, dass unsere Babys schon einen Tag alt sind. Sie sind wunderbar."

Im Dezember hatte der Musiker, der am Mittwoch seinen 69. Geburtstag feiert, mit der Nachricht für Aufsehen gesorgt, dass seine Frau Zwillinge erwartet. Die beiden sind seit 2012 verheiratet. Wood hat bereits drei leibliche Kinder aus früheren Beziehungen sowie einen Adoptivsohn.

Sally Woods Tweet

Ron Woods Tweet vom Sonntag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liam Gallagher beschuldigt die deutsche Polizei
Ein echter Rockmusiker muss einiges einstecken können. Liam Gallagher wärmt jetzt eine alte Geschichte neu auf.
Liam Gallagher beschuldigt die deutsche Polizei
Athleisure-Trend im Alltag funktioniert über Stilbrüche
Die Schlabberhosen woanders als im Fitnessstudio oder auf der heimischen Couch zu tragen, galt lange Zeit als absolutes No-Go. Doch richtig kombiniert, wird der …
Athleisure-Trend im Alltag funktioniert über Stilbrüche
Herzogin Kate erntet Kritik für dunkelgrünes Kleid
Ein Kleid sorgt in Großbritannien für Aufregung: Wollte sich die Herzogin von Cambridge damit von der "Time's Up"-Bewegung distanzieren - oder einfach nur ans königliche …
Herzogin Kate erntet Kritik für dunkelgrünes Kleid
Jazz-Version der US-Hymne bringt Fergie Spott ein
Sögerin Fergie hat sich für ihre Interpretation der US-Hymne etwas Neues ausgedacht. Und das sorgte doch für gehörige Irritationen.
Jazz-Version der US-Hymne bringt Fergie Spott ein

Kommentare