+
Rosie O'Donnell muss ihre Talkshow aufgeben.

Rosie O'Donnell: Talkshow abgesetzt

New York - Die Talkshow von Rosie O'Donnell wird nicht fortgesetzt. Dabei sollen die schlechten Quoten nicht der einzige Grund dafür sein, warum O'Donnell nun arbeitslos ist.

Unmittelbar vor ihrem 50. Geburtstag ist Rosie O'Donnell arbeitslos geworden. OWN, der Fernsehkanal von Talk-Königin Oprah Winfrey, hat die Talkshow von O'Donnell abgesetzt. Ein Grund ist die schlechte Quote: Hatte die erste Ausgabe der “The Rosie Show“ im Oktober noch fast 500 000 Zuschauer, waren davon im Februar nur noch gute 200 000 übrig. Amerikanische Medien berichten zudem, dass hinter den Kulissen - um es diplomatisch zu sagen - die Chemie zwischen O'Donnell und ihrem Team nicht ganz gestimmt habe. Die letzte Show soll am 30. März laufen. Die Schauspielerin und Komödiantin (“Schlaflos in Seattle“, “Eine Klasse für sich“) wird am Mittwoch 50 Jahre alt.

Oprah Winfreys Abschied mit vielen Stars

Oprahs Abschied mit vielen Stars

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare