1. Startseite
  2. Boulevard

Highgrove House: König Charles III. muss seinem Sohn nun jährlich 800.000 Euro Pacht zahlen

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Prinz William ist nicht nur Thronerbe von König Charles III., seit dem Tod Queen Elizabeths II. ist er auch sein Vermieter.

Tetbury – Der Prinz von Wales bekam nach dem Tode Queen Elizabeth II. (96, †2022) nicht nur den neuen Titel, sondern auch ein wunderschönes Anwesen, das Teil eines 387 Millionen Dollar schweren Immobilien-Portfolios im Herzogtum Cornwall ist, übertragen. König Charles (73) vermachte mit damit einen seiner Lieblings-Zufluchtsorte und vor allem einen seiner schönsten Gärten seinem Ältesten.

Umgekehrte Vorzeichen: Prinz William ist nun der neue Vermieter von Highgrove House

Zu den Liegenschaften, die zum Herzogtum gehören, gehört auch Charles‘ Lieblingshaus in Gloucestershire – Highgrove House. Zu Zeiten von Prinzessin Diana (36, † 1997) spielte Charles hier mit seinen pubertierenden Söhnen Polo oder gönnte sich mit den Buben ein paar relaxte Tage im Garten. Der damalige Prinz von Wales kaufte das Haus 1980, sodass viele Erinnerungen daran hängen dürften. Doch wenn er weiterhin dort wohnen möchte, muss er Miete an den neuen Eigentümer, seinen Sohn William, zahlen.

Wie das britische Boulevardblatt „The Sun“ unter Berufung auf einen Insider berichtet, muss der neue Monarch seinem ältesten Sohn für den langfristigen Pachtvertrag für das Schmuckstück und das umliegende Land pro Jahr umgerechnet rund 800.000 Euro bezahlen. Zum Herzogtum gehören etwa 360 Hektar, die entsprechend der Lebensphilosophie des bisherigen Hausherrn seit 1985 ausschließlich nach ökologischen Grundsätzen bewirtschaftet wurde.

Für Prinz William steht mit Highgrove House ein Stück Kindheit wieder auf

König Charles verbrachte in dem märchenhaften Herrenhaus zunächst mit Prinzessin Diana (36,† 1997), Prinz William und Prinz Harry Zeit auf dem Land. Später reiste Charles auch häufig mit Camilla (74) zu den atemberaubenden Gärten, die zum Landsitz gehören. Für Prinz William ist Highgrove House schon der zweite Wohnsitz nach dem Kensington-Palast, in dem er direkte Kindheits-Erinnerungen an ein Leben mit seiner viel zu früh verstorbenen Mutter Prinzessin Diana verbringen konnte.

Prinz William ist mit dem Erbe unter die Großgrundbesitzer gegangen

Seit König Charles Prinz William Highgrove House vermacht hat, muss er Pacht zahlen, wenn er zu Besuch kommen will (Fotomontage).
Seit König Charles Prinz William Highgrove House vermacht hat, muss er Pacht zahlen, wenn er zu Besuch kommen will (Fotomontage). © Carl De Souza/dpa & Toby_Melville/dpa

Zu den anderen Besitztümern des Herzogtums, die an William vererbt wurden, gehören das HM-Gefängnis Dartmoor, das in den nächsten drei Jahren aber nur noch Museum sein soll, und das Oval Cricket-Gelände in Südlondon. Das bekannteste Cricket-Stadion der Welt steht im Londoner Stadtteil Kennington und hat derzeit eine Kapazität von 25.500 Zuschauern.

Es wird erwartet, dass Charles auch das Lieblingsferienhaus der Königin Sandringham in Norfolk übernehmen wird. Sandringham ist die traditionelle Weihnachtslocation der Royals, hier verbrachten die Windsors Heiligabend und die Weihnachtsfeiertage. Die Ansprache der Königin bildete dabei den Höhepunkt. Schwer vorstellbar, dass König Charles diese Tradition nicht weiterpflegen wird. Verwendete Quellen: nypost.com, thesun.co.uk

Auch interessant

Kommentare