1. Startseite
  2. Boulevard

Königin Silvia von Schweden: Sorge nach kurzfristiger Terminabsage - Royals-Statement verwundert

Erstellt:

Von: Julia Hanigk

Kommentare

Königin Silvia wird nicht wie geplant zur Expo2020 nach Dubai reisen. Der Palast veröffentlichte nun ein Statement dazu.

Ekerön - Kurz vor Weihnachten hätten Königin Silvia (77) und König Carl Gustaf von Schweden (75) eigentlich noch eine größere Reise antreten sollen. Das Königspaar aus Schweden hätte nämlich in Dubai sein Heimatland bei der Expo2020 vertreten sollen.

Königin Silvia sagt Reise nach Dubai ab

Nun meldet der Palast: Die Königin wird die Reise nicht antreten. Laut der Mitteilung ist Königin Silvia krank und hat deshalb eine Reise zur Weltausstellung nach Dubai abgesagt. Die in Heidelberg geborene 77-Jährige hat eine Erkältung, wie eine Sprecherin des Königshauses der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Silvia habe einen Test gemacht und sei nicht an Covid-19 erkrankt. Aus Respekt vor den weiteren Teilnehmern habe sie sich aber entschieden, nicht nach Dubai zu reisen. Ihr Mann König Carl XVI. Gustaf (75) wollte die Expo wie geplant von Dienstag bis Donnerstag (14.12.-16.12.2021) besuchen.

Die schwedische Königin Silvia spricht am 26.09.2017 in Berlin während eines Interviews.
Die schwedische Königin Silvia bleibt zu Hause. (Archivbild) © Gregor Fischer/dpa/picture alliance

Schwedens Königin mit Erkältung zu Hause

Im Statement der Hofsprecherin Ulrika Näsholm in der schwedischen Zeitschrift „Svensk Damtidning“ heißt es: „Die Königin hat eine Erkältung und ist nicht [nach Dubai] gereist.“ Verwunderlich allerdings: Die Reise der Königin wurde Berichten zufolge bereits am frühen Abend des 10. Dezembers aus dem schwedischen Kalender entfernt. Bei der Nobelpreisverleihung am 11. Dezember zog die Königin noch alle Blicke in einem dunkelblauen Samtkleid auf sich. Die Fans sind deshalb nun über ihre Königin in Sorge.

Dubai-Reise der Schweden-Royals sorgte im Vorfeld für Kritik

Im Vorfeld gab es für diese Reise in die Vereinigten Emirate einige Kritik. Einigen Menschenrechtlern mit westlichem Demokratieverständnis stieß der Trip sauer auf. Besonders die Flucht von Prinzessin Latifa (36), der Tochter von Dubais Herrscher Scheich Muhammad bin Raschid Al Maktum (72), ist in Erinnerung. Sie war nach eigenen Angaben im Auftrag ihres Vaters entführt und gefangen gehalten worden. Auch Prinzessin Haya bint al-Hussein (47), eine der Ehefrauen des Scheichs, floh vor der absolutistischen Monarchie ihres Mannes nach Großbritannien.

Im Sommer trauerte die Familie wegen einer Todesmeldung. Im November kamen die spanischen Royals nach Schweden zu Besuch. (jh)

 

Auch interessant

Kommentare