Meghan Markle, Prinz Harry, Prinz William, Kate Middleton
+
Prinz Harry und Prinz William führten ein erstes gemeinsames Gespräch nach dem brisanten Interview mit Oprah Winfrey.

Nach heftigen Anschuldigungen

Prinz Harry und Prinz William: Jetzt sprachen sie zum ersten Mal seit Oprah-Interview miteinander

  • Judith Braun
    vonJudith Braun
    schließen

Das Verhältnis zwischen Prinz Harry und Prinz William ist angespannt. Nun sollen die Brüder zum ersten Mal nach dem Oprah Winfrey-Interview miteinander gesprochen haben.

London/Los Angeles - Sie sind nicht nur Brüder, sondern galten lange Zeit sogar als beste Freunde: Prinz Harry (36) und sein älterer Bruder Prinz William (38) pflegten eine enge Beziehung zueinander. Möglicherweise ließ der frühe Tod ihrer Mutter Prinzessin Diana die beiden damals noch Jugendlichen zusammenschweißen. Doch nun sind beide erwachsen und haben ihre eigene Familie.

Seitdem Harry mit Ehefrau Meghan und Sohn Archie Großbritannien den Rücken gekehrt haben, sollen die beiden Brüder jedoch nicht nur räumlich immer mehr auf Distanz gegangen sein. Den Wunsch nach Versöhnung formulierte Harry nun kürzlich in dem weltweit mit Spannung verfolgten Oprah Winfrey-Interview. Auch William kündigte danach gegenüber Reportern an, dass er mit seinem Bruder sprechen wolle. Nun sei es offenbar zum ersten Gespräch zwischen den beiden gekommen.

Harry und William: Nach Oprah Winfrey-Interview wünscht sich Harry Versöhnung

TV-Moderatorin Gayle King (66) teilte in der Morningsendung „CBS this Morning“ am 16. März mit, dass es wohl nun seit der Ausstrahlung des Interviews ein erstes Gespräch zwischen den beiden Männern gegeben habe. Das soll ihr wiederum Meghan persönlich erzählt haben, mit der die Moderatorin befreundet ist. „Ich habe sie angerufen, um zu fragen, wie es ihnen geht. Und es stimmt tatsächlich, Harry hat mit seinem Bruder und seinem Vater gesprochen“, so King bei CBS.

Ihr wurde offenbar mitgeteilt, dass die Gespräche jedoch nicht produktiv gewesen seien. King verriet außerdem, dass vor allem die Rassismus-Vorwürfe gegenüber der royalen Familie im Fokus des Telefonats standen. Laut Meghan sollen die Gespräche jedoch nicht zielführend gewesen sein. Dennoch sollen der Herzog und die Herzogin von Sussex froh gewesen sein, dass ein Gespräch zustande gekommen sei, nachdem Harry bei seinem Bruder zum ersten Mal nach dem Interview angerufen hatte.

Harry und William: Erstes Gespräch nach Oprah Winfrey-Interview

Bisher hatte Prinz Charles mit einem Kichern auf einem öffentlichen Termin auf die Nachfrage nach dem Interview reagiert. Prinz Harry hingegen hatte betont, dass die Königsfamilie „keine rassistische Familie“ sei. Ob beide Parteien wieder einen Zugang zueinander finden und sich über die familiären Probleme konstruktiv ausgetauscht wird, bleibt abzuwarten. Queen Elizabeth II. zeigte sich bestürzt von den Rassismus-Vorwürfen und gab an, diese im engsten Familienkreis klären zu wollen. (jbr)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare