1. Startseite
  2. Boulevard

Prinzessin erleidet tragischen Unfall: Große Sorge im belgischen Königshaus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julia Hanigk

Kommentare

Prinzessin Astrid von Belgien besucht Texas 2016.
Prinzessin Astrid erlitt einen Unfall. © Belga/Imago

Unfall im belgischen Königshaus: Es herrscht große Sorge um Prinzessin Astrid nach einem Sportunfall. Alle Termine wurden vorerst abgesagt.

Brüssel - Wie das belgische Königshaus am Freitag mitteilte, verletzte sich ein Mitglied der royalen Familie bei einem Unfall. Es handelt sich dabei um die Schwester des belgischen Regenten König Philippe, Prinzessin Astrid von Belgien. Das berichten verschiedene Medien übereinstimmend in Bezug auf die belgische Nachrichtenagentur Belga.

Unfall im belgischns Königshaus - Prinzessin mit gebrochenen Wirbeln im Bett

Die 59-Jährige ist oftmals als Vertretung der Krone unterwegs und nimmt öffentliche Termine im Namen des belgischen Palasts wahr. Wie der Palast nun mitteilte, habe sich Prinzessin Astrid bei „einer sportlichen Aktivität im privaten Bereich“ verletzt. Sie habe sich dabei einen Wirbel gebrochen*. Weiter heißt es aber auch, dass die fünffache Mutter nicht stationär in einem Krankenhaus behandelt oder operiert werden müsse. Ihre Ärztinnen und Ärzte haben ihr jedoch Bettruhe verordnet.

Prinzessin Astrid von Belgien: Alle Termine abgesagt

Das bedeutet nun aber auch: Weitere Termine wird die Prinzessin wohl nicht wahrnehmen können. Vorerst wurden alle ihre Verpflichtungen abgesagt. In den kommenden Tagen und Wochen stand hier auch ein Auslandsbesuch in die USA auf dem Plan. Das Mitglied der royalen Familie war eigentlich für mehrere Unternehmensbesuche eingeplant, unter anderem zu den Themenfeldern Medizintechnik, Klimawandel, Pharmazie, künstliche Intelligenz, Agrar- und Lebensmittel.

Prinzessin Astrids Engagement gilt besonders der medizinischen Forschung und Gesundheitsthemen. Mitunter präsentiert sie das Belgische Rote Kreuz und hat den Ehrenvorsitzende der Fondation Médicale Reine Elisabeth inne.

Nachdem letzte Woche bekannt wurde, dass ein Mitglied der belgischen Königsfamilie an Corona erkrankt war, hatte auch das Königspaar Philippe und Mathilde ihre Verpflichtungen kurzzeitig pausieren müssen. Inzwischen konnten sie ihre Arbeit nach negativen Testergebnissen wieder aufnehmen.

Königin Mathilde trauert derzeit außerdem um ein geliebtes Familienmitglied. Kürzlich sorgte auch ein Gesundheitsvorfall der Fürstin Charlène von Monaco für Wirbel. *merkur.de ist Teil des IPPEN Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Kommentare