1. Startseite
  2. Boulevard

Queen geht nächsten Schritt im Zwist mit Harry und Meghan: Royaler Bruch damit komplett?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Clara Marie Tietze

Kommentare

Die Schlagzeilen um den „Megxit“ brechen auch über einem Jahr nach dem Ausstieg von Harry und Meghan nicht ab. Nun geht die Queen noch einen Schritt weiter.

London - Bereits am 31. März 2020 sind Prinz Harry und Herzogin Meghan ganz offiziell von ihren Pflichten als Senior Royals des britischen Königshauses zurückgetreten. Was früher undenkbar war, haben die beiden einfach gemacht. Natürlich nicht ohne den entsprechenden Gegenwind - aus der Bevölkerung und von der royalen Familie selbst. Doch wer dachte, das Thema sei kurz darauf gegessen gewesen, könnte sich kaum mehr täuschen.

Gerade erst war Harry von einer Reise nach Großbritannien wieder nach Kalifornien zurückgekehrt, schon gibt es den nächsten Eklat: Das Haus in dem die Sussexes in ihrer Zeit in England untergekommen waren, wurde nun von Mitarbeitern geräumt. Wie die Bunte berichtet, haben Angestellte von Schloss Windsor nur wenige Tage nach Harrys Abreise begonnen die verbliebenen Sachen des Paares im Frogmore Cottage einzupacken. „Sie haben die persönlichen Gegenstände wie eingerahmte Fotos weggeräumt, die in dem alten Schlafzimmer von Prinz Harry und Meghan Markle standen“, wird eine anonyme Quelle innerhalb des Palastes zitiert.

Palastmitarbeiter räumen Frogmore Cottage: Ist das Harry und Meghans endgültiger Rauswurf?

Erst kürzlich hatte Prinz Harry noch im Frogmore Cottage genächtigt, als er für die Enthüllung einer Statue zu Ehren seiner verstorbenen Mutter Prinzessin Diana nach England gereist war. Wo die Sussexes bei zukünftigen Reisen in Harrys Heimat unterkommen ist unklar. Denn die Sachen des Paares sind bereits von dem Anwesen entfernt worden. Laut der britischen Zeitung Sun werden die privaten Gegenstände an Harry und Meghans neue Adresse im kalifornischen Montecito geschickt. Dort leben die beiden aktuell mit ihrem Sohnemann Archie (2) und der einen Monat alten Tochter Lilibet Diana.

Ob dieser Schritt des Köngishauses etwas mit der kürzlich veröffentlichten Ankündigung von Harrys Memoiren für 2022 zu tun hat, bleibt offen. Royalexperten sind sich aber heute schon einig: Die Veröffentlichung des Buches in das Jahr des Platin-Jubiläums der Queen zu legen, ist nicht gerade respektvoll. Denn es wird davon ausgegangen, dass die royale Familie in den Memoiren des Prinzen nicht besonders gut wegkommen wird. Bleibt also abzuwarten, wie sich die Beziehung zwischen den Aussteigern und der royalen Familie weiterhin entwickelt.

Auch interessant

Kommentare