Peinlich, peinlich

Queen gestorben? Radio-Sender unterläuft makabre Panne - Hunderte Promis für tot erklärt

  • Judith Braun
    vonJudith Braun
    schließen

Einem französischen Radiosender ist eine Panne unterlaufen. Er erklärte Queen Elizabeth II für tot. Und nicht nur sie.

Paris - Peinlicher geht es kaum: Dem französischen Radiosender Radio France Internationale (RFI) ist eine schlimme Panne unterlaufen. Auf seiner Internetseite veröffentlichte der Sender versehentlich einen Nachruf auf Queen Elizabeth II (94). Doch damit nicht genug: Der Radiosender erklärte auch andere noch lebende Prominente versehentlich für tot. Wie konnte das nur passieren?

Queen Elizabeth tot? Radio-Sender unterläuft Mega-Panne

Auf der Webseite von RFI sollen Medienberichten zufolge am Montag (16. November) Nachrufe für hunderte Stars im höheren Alter veröffentlicht worden sein. Darunter sollen die französische Schauspielerin Brigitte Bardot (86), die italienische Filmlegende Sophia Loren (86), der 96-jährige Ex-US-Präsident Jimmy Carter und Hollywood-Star Clint Eastwood (90) gewesen sein. Für diesen Fauxpas entschuldigte sich der Sender umgehend via Twitter.

„RFI entschuldigt sich für die versehentliche Veröffentlichung mehrerer Todesanzeigen auf seiner Webseite. Ein technisches Problem hat zur Veröffentlichung zahlreicher Todesanzeigen unserer Webseite geführt. Unsere technischen Teams werden mobilisiert, um diesen großen Fehler zu beheben“, verspricht der Sender.

Queen Elizabeth tot? Radio-Sender veröffentlicht versehentlich mehrere vorproduzierte Nachrufe auf Stars

Hunderte Nachrufe seien durch diesen Fehler auf der Webseite des Senders sowie auf mehreren Partnerplattformen versehentlich veröffentlicht worden. Inzwischen wurden sie wieder entfernt. Dass Nachrufe bereits vor dem Tod der in der Öffentlichkeit stehenden Person verfasst werden, gehört zur gängigen journalistischen Praxis. Im Todesfall kann auf diese Weise schnell reagiert und die Nachricht veröffentlicht werden.

Queen Elizabeth II erfreut sich mit ihren 94 Jahren indessen bester Gesundheit. Die vielen Herausforderungen, mit der sie als Monarchin konfrontiert ist, halten sie offenbar fit. Nicht mal ein nächtlicher Geheim-Besucher im Palast kann sie verschrecken. Und auch die Sorge um ihren Lielingsenkel Prince Harry scheint sie, gut wegstecken zu können. Auch wenn dieser seit seiner Ehe mit Meghan Markle auf dem royalen Alleingang unterwegs ist. Für ihren Humor ist die Queen ja sowieso bekannt. Der wird ihr sicherlich dabei helfen, die falsche Nachricht über ihren angeblichen Tod zu verkraften. (jbr)

Rubriklistenbild: © Chris Jackson/dpa

Auch interessant

Kommentare