+
Charlie Sheen scheint wieder im Alkohol-Sumpf gelandet zu sein.

Rückfall: Charlie Sheen im Alkohol-Rausch

Los Angeles - Charlie Sheen wollte eigentlich dem Alkohol abschwören und sein Leben wieder in den Griff bekommen. Ein Video, das jetzt auftauchte, scheint aber genau das Gegenteil zu beweisen.

In den letzten Monaten war es still geworden um Charlie Sheen. Keine Alkoholabstürze, keine Drogeneskapaden - der Schauspieler schien sein Leben wieder im Griff zu haben. Nach seinem Rausschmiss bei "Two and a half men" wollte sich der beliebte Schauspieler verstärkt um seine Kinder und die Karriere kümmern.

Jetzt tauchte aber ein Video auf, das Charlie Sheen in seiner alten Rolle als Hollywood-Badboy zeigt. Am vergangenen Wochenende torkelte er nach dem 'Guns'n'Roses'-Konzert sturzbetrunken durch die Nacht. Er hatte sich während dem Auftritt seiner Lieblingsband wohl einige Gläser zu viel gegönnt.

"Wo ist Slash? Wo ist Slash?", stammelte er immer wieder verwirrt. Gemeint war damit wohl der Ex-Gittarist Slash, der die Band bereits 1996 verlassen hat. Im Blitzlichtgewitter schwankte Sheen daraufhin zu seinem Wagen und ließ sich auf den Rücksitz fallen.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Nicht verwunderlich dürfte es wohl auch sein, dass der Ex-Sitcom-Darsteller einem Reporter erzählte, dass "Mr. Brownstone" sein Lieblingssong von 'Guns'n'Roses' sei. Das Lied handelt von dem Konsum harter Drogen. Als der Wagen schließlich losfuhr, rief ihm ein Passant noch hinterher: "Ich machte Party wie Charlie Sheen!" Seine Antwort: "Und du bist immer noch am Leben?"

Es scheint, als habe Charlie Sheen aus seinem Rauswurf bei "Two and a half men" nicht viel gelernt. Seine dortige Paraderolle als 'Charlie Harper' verlor er aufgrund seiner Alkoholeskapaden.

sm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare