+
Kehrte nach Prügelattacke zu ihrem Freund Chris Brown zurück. Rihanna schämt sich dafür.

Rückkehr zu Chris Brown, Rihanna schämt sich

New York - Wo die Liebe hinfällt - Rihanna erzählt in einem Interview, wie sehr sie sich schämt zu Chris Brown zurückgekehrt zu sein. Im Feburar hatte er sie Krankenhausreif geschlagen.

Die Popsängerin Rihanna ist auf sich selbst wütend, weil sie zu ihrem prügelnden Freund Chris Brown zurückgekehrt ist. “Es ist fürchterlich. Er ist die Person, die ich liebe. So bedingungslos liebe, dass ich zurückging“, sagte Rihanna am Donnerstag dem US-Sender ABC. Für junge Frauen, die unter häuslicher Gewalt litten, sei dies die falsche Botschaft. Der Rapper Chris Brown hatte Rihanna im Februar in einem Wagen angegriffen. Er schlug auf sie ein, biss sie und soll sie sogar gewürgt haben. Wegen der Tätlichkeiten war er zu einer Bewährungsstrafe und Gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Die 21-jährige Rihanna äußerte sich gegenüber ABC zum ersten Mal zu dem Vorfall. Anlass ist der Start ihrer neuen Single “Russian Roulette.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare