Russel Crowe in Bedrängnis

- New York - Dem australischen Oscar-Gewinner Russell Crowe drohen nach seinem jüngsten Wutausbruch in einem New Yorker Hotel bis zu sieben Jahre Gefängnis. Crowe war am Montagabend von einem Strafrichter in Manhattan formell wegen Körperverletzung in einem minder schweren Fall und kriminellen Besitzes einer Waffe, gemeint ist ein Telefon, angeklagt worden.

<P>Der 41-jährige Hollywoodstar gibt zu, ein defektes Telefon aus Zorn an die Wand der Hotelrezeption geschleudert und dabei versehentlich einen Angestellten getroffen zu haben.<BR><BR>Crowes Sprecher, Robin Baum, erklärte nach der Freilassung des Schauspielers am späten Montag, dass Crowe "bedauert, seine Fassung verloren zu haben". Es sei aber nie seine Absicht gewesen, jemanden zu verletzen oder Hand gegen einen Hotelangestellten anzulegen. Crowes Ankläger, der stellvertretende Staatsanwalt Chad Sjoquist, meint dennoch, überzeugende Argumente gegen den Star zu haben. Dieser muss am 14. September wieder vor dem Richter in New York erscheinen, ist bis dahin aber ohne Kaution auf freiem Fuß.<BR><BR>Crowe hatte sich in New York zum Preis von 3000 Dollar (2440 Euro) die Nacht in einer Suite des Mercer Hotels im Schickeria-Stadtteil Soho eingemietet. Als er nach einigen Bier in einer benachbarten Bar um vier Uhr morgens seine Frau Danielle Spencer daheim in Australien anzurufen versuchte, bekam er keine Verbindung. Seine wiederholten Bitten an die Rezeption, das defekte Telefon auszutauschen, wurden ignoriert, heißt es in der Erklärung seines Sprechers.<BR><BR>"Schließlich brachte Crowe das Telefon nach unten, um die Angelegenheit persönlich zu erledigen". Dabei kam es zum Wortwechsel und am Ende zum Wurf des Telefons gegen die Wand. Der getroffene Angestellte, Nestor Estrada (28) aus Brooklyn, erlitt eine leichte Schnittwunde unter dem Auge, die nach Polizeiangaben nicht genäht zu werden brauchte.<BR><BR>Die von Estrada herbeigerufenen Polizisten machten Crowe dingfest und steckten ihn für sechs Stunden in eine Zelle. Polizeisprecher Paul Browne beschrieb den Filmstar als "nüchtern und kooperativ", heißt es in der "New York Times" vom Dienstag.<BR><BR>Crowe ist in den USA seit dem Wochenende als schlagkräftiger Schwergewichtsboxer in dem Film "Das Comeback" zu sehen, der sich allerdings nur auf Rang 4 der Kinocharts platzierte. Er hatte im Jahr 2000 als "Gladiator" den Schauspiel-Oscar gewonnen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Glitzer-BH und mit Hotpants: Helene Fischer total emotional bei Tour-Auftakt
In knappem Outfit mit Glitzer-BH, Netzstrumpfhose und Hotpants hat Helene Fischer ihre Fans in Leipzig erfreut. Und dann wurde sie richtig emotional.  
In Glitzer-BH und mit Hotpants: Helene Fischer total emotional bei Tour-Auftakt
Traumhochzeit: So ungewöhnlich verliebten sich die Hollywoodstars 
Herzklopfen am „Game of Thrones“-Set: Zuerst mussten sie das Verliebtsein spielen, dann war es wirklich um die beiden geschehen.
Traumhochzeit: So ungewöhnlich verliebten sich die Hollywoodstars 
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Harleys so weit das Auge reicht, heißt es an diesem Wochenende in Hamburg. Die dreitägigen "Harley Days" sind Deutschlands größtes Harley-Davidson-Biker-Treffen. Bei …
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
Beim Grimme Online Award - einer Art Internet-Oscar - zeigt sich, dass die ganz großen neuen Trends im Netz noch auf sich warten lassen. In diesem Jahr heimsen Angebote …
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.