Russel Crowe in Bedrängnis

- New York - Dem australischen Oscar-Gewinner Russell Crowe drohen nach seinem jüngsten Wutausbruch in einem New Yorker Hotel bis zu sieben Jahre Gefängnis. Crowe war am Montagabend von einem Strafrichter in Manhattan formell wegen Körperverletzung in einem minder schweren Fall und kriminellen Besitzes einer Waffe, gemeint ist ein Telefon, angeklagt worden.

<P>Der 41-jährige Hollywoodstar gibt zu, ein defektes Telefon aus Zorn an die Wand der Hotelrezeption geschleudert und dabei versehentlich einen Angestellten getroffen zu haben.<BR><BR>Crowes Sprecher, Robin Baum, erklärte nach der Freilassung des Schauspielers am späten Montag, dass Crowe "bedauert, seine Fassung verloren zu haben". Es sei aber nie seine Absicht gewesen, jemanden zu verletzen oder Hand gegen einen Hotelangestellten anzulegen. Crowes Ankläger, der stellvertretende Staatsanwalt Chad Sjoquist, meint dennoch, überzeugende Argumente gegen den Star zu haben. Dieser muss am 14. September wieder vor dem Richter in New York erscheinen, ist bis dahin aber ohne Kaution auf freiem Fuß.<BR><BR>Crowe hatte sich in New York zum Preis von 3000 Dollar (2440 Euro) die Nacht in einer Suite des Mercer Hotels im Schickeria-Stadtteil Soho eingemietet. Als er nach einigen Bier in einer benachbarten Bar um vier Uhr morgens seine Frau Danielle Spencer daheim in Australien anzurufen versuchte, bekam er keine Verbindung. Seine wiederholten Bitten an die Rezeption, das defekte Telefon auszutauschen, wurden ignoriert, heißt es in der Erklärung seines Sprechers.<BR><BR>"Schließlich brachte Crowe das Telefon nach unten, um die Angelegenheit persönlich zu erledigen". Dabei kam es zum Wortwechsel und am Ende zum Wurf des Telefons gegen die Wand. Der getroffene Angestellte, Nestor Estrada (28) aus Brooklyn, erlitt eine leichte Schnittwunde unter dem Auge, die nach Polizeiangaben nicht genäht zu werden brauchte.<BR><BR>Die von Estrada herbeigerufenen Polizisten machten Crowe dingfest und steckten ihn für sechs Stunden in eine Zelle. Polizeisprecher Paul Browne beschrieb den Filmstar als "nüchtern und kooperativ", heißt es in der "New York Times" vom Dienstag.<BR><BR>Crowe ist in den USA seit dem Wochenende als schlagkräftiger Schwergewichtsboxer in dem Film "Das Comeback" zu sehen, der sich allerdings nur auf Rang 4 der Kinocharts platzierte. Er hatte im Jahr 2000 als "Gladiator" den Schauspiel-Oscar gewonnen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alessio und die rätselhafte Hand: Was verbirgt Sarah Lombardi?
Sarah Lombardi postet ein scheinbar harmloses Facebook-Foto von Söhnchen Alessio - und befeuert damit sogleich wilde Spekulationen, ob sie ihr Liebes-Chaos doch noch …
Alessio und die rätselhafte Hand: Was verbirgt Sarah Lombardi?
Das Baby ist da! Statham und Huntington-Whiteley sind Eltern 
Nun ist es offiziell:  Mit einem berührenden Instagram-Post bestätigte die Schauspielerin Rosie Huntington-Whiteley am Mittwoch die Geburt ihres Sohnes.
Das Baby ist da! Statham und Huntington-Whiteley sind Eltern 
Schöpfer von Paddington Bär ist tot
Seine Erfindung verzauberte tausende Kinder weltweit. Nun starb Michael Bond, der Erfinder von Paddington Bär.
Schöpfer von Paddington Bär ist tot
Schauspieler Semmelrogge: „Die Muckibude ist mein Mekka.“
Martin Semmelrogge braucht täglich seinen Sport. Gerade das Fitnessstudio ist ihm deshalb geradezu heilig.
Schauspieler Semmelrogge: „Die Muckibude ist mein Mekka.“

Kommentare