"Russendisko"-Autor: Wodka ist Gesprächs-Killer

München - Wladimir Kaminer, Autor der "Russendisko", findet, dass Wodka gute Unterhaltungen kaputt macht. Warum das seiner Meinung nach so ist, erklärte er in einem Interview.

Autor Wladimir Kaminer betrachtet das russische Nationalgetränk Wodka als Gift für eine Unterhaltung. “Man kann bei Wodka kein herzliches Gespräch führen - zumindest keins, das länger als 20 Minuten dauert“, sagte der 44-Jährige der Zeitschrift Freundin laut Vorabbericht vom Dienstag. “Danach kippt man nämlich um.“ Der in Berlin lebende Autor des Bestsellers “Russendisko“ bezeichnet sich selbst als trinkfest. Er bevorzuge aber Wein.

Die Verfilmung von Kaminers Roman “Russendisko“ ist ab 29. März in den Kinos zu sehen. In obigem Video können Sie den zugehörigen Trailer anschauen.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare