"Russendisko"-Autor: Wodka ist Gesprächs-Killer

München - Wladimir Kaminer, Autor der "Russendisko", findet, dass Wodka gute Unterhaltungen kaputt macht. Warum das seiner Meinung nach so ist, erklärte er in einem Interview.

Autor Wladimir Kaminer betrachtet das russische Nationalgetränk Wodka als Gift für eine Unterhaltung. “Man kann bei Wodka kein herzliches Gespräch führen - zumindest keins, das länger als 20 Minuten dauert“, sagte der 44-Jährige der Zeitschrift Freundin laut Vorabbericht vom Dienstag. “Danach kippt man nämlich um.“ Der in Berlin lebende Autor des Bestsellers “Russendisko“ bezeichnet sich selbst als trinkfest. Er bevorzuge aber Wein.

Die Verfilmung von Kaminers Roman “Russendisko“ ist ab 29. März in den Kinos zu sehen. In obigem Video können Sie den zugehörigen Trailer anschauen.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus für Faisal Kawusi bei "Let's Dance"
Faisal Kawusi ist seit Freitagabend nicht mehr bei "Let's Dance" dabei. Nun wird es langsam spannend. Es sind nur noch vier Paare im Wettbewerb. Und die sind nicht von …
Aus für Faisal Kawusi bei "Let's Dance"
Tragödie bei Rettungseinsatz: Prinz William kann Jungen nicht retten
Prinz William ist seit 2015 als Rettungsflieger im Einsatz, nun ereignete sich eine Tragödie: Ein Junge ertrank, obwohl der 34-Jährige und seine Kollegen rasch vor Ort …
Tragödie bei Rettungseinsatz: Prinz William kann Jungen nicht retten
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot
Was für ein Glückspilz! Ein Spieler aus Rheinland-Pfalz hat den Eurojackpot geknackt und kann sich über den höchsten Lotteriegewinn der in dem Bundesland jemals erzielt …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot
Ben Stiller und Christine Taylor: Trennung nach 17 Jahren
Das Ehepaar gab die Trennung in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. Stiller und Taylor wollen als sorgende Eltern verbunden bleiben und ihre beiden Kinder weiter …
Ben Stiller und Christine Taylor: Trennung nach 17 Jahren

Kommentare