+
Ruth Maria Kubitschek

"Auf der Bühne muss ich schreien"

Kubitschek: Meditation gegen Nervosität

München - Die Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek hat auch nach über 50 Jahren Fernsehkarriere noch Lampenfieber auf der Bühne - und ein passendes Mittel dagegen.

"Auf der Bühne muss ich schreien, um auch die Zuschauer in den letzten Reihen zu erreichen. Das macht mich nervös." Auch vor der Verleihung des Ehrenpreises im Rahmen des Bayerischen Fernsehpreises 2013 sei sie extrem aufgeregt gewesen und habe deshalb bereits am Vormittag meditiert, sagte die Preisträgerin am Freitagabend der dpa.

Aber auch ihr langjähriger Lebensgefährte, der Fernsehproduzent Wolfgang Rademann ("Das Traumschiff"), halte sie geerdet: "Es ist einfach toll, dass er an meiner Seite ist, und mir immer die Wahrheit sagt, so dass ich auf sämtlichen Böden dieser Erde stehe", sagte die 81-Jährige. Ihrer eigenen Arbeit gegenüber sei sie sehr kritisch: "Ja, ich bin furchtbar kritisch! Ich kann mich selber gar nicht sehen. Ich schaue mir meine Filme höchstens an, wenn sie das erste Mal gesendet werden. Aber dann nie wieder."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Ihre große Zeit liegt rund 30 Jahre zurück. Da war Melanie Griffith ein echter Hollywood-Star. Schlagzeilen machte auch ihr Privatleben. An der Seite von Richard Lugner …
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Nach dem Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sind weiterhin viele Fragen offen. Inzwischen hat sich auch Scotland Yard geäußert.
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie

Kommentare