Baby im 6. Monat verloren

Sabia Boulahrouz: Fiese Kommentare statt Anteilnahme

  • schließen

München - Am Dienstag gab die Agentur von Sabia Boulahrouz (37) bekannt, dass das 37-jährige Model im sechsten Monat eine Fehlgeburt erlitten hat. Im Netz hagelt es daraufhin Hohn und Spott statt Anteilnahme.

In der Nacht zum 13. Dezember muss es passiert sein: Das Baby von Sabia Boulahrouz und mittlerweile Ex-Freund Rafael van der Vaart, ein Mädchen, wurde still geboren. Es ist nicht die erste Fehlgeburt des 37-jährigen Models, bereits 2013 hatten sie und Rafael van der Vaart ein Kind verloren. Doch statt Anteilnahme und Mitleid schlägt der 37-Jährigen nun im Netz der blanke Hass entgegen.

Seit Sabia Boulahrouz ihre Schwangerschaft kurz vor der Trennung von dem Fußballprofi bekannt gegeben hat, kämpft sie gegen Gerüchte und Vorurteile. Sie sei gar nicht wirklich schwanger, meinten viele. Der Druck wurde so groß, dass das Model einem Baby-Bauch-Fotoshooting zustimmte. Nun, nach ihrer Fehlgeburt dürfte Sabia der Spott noch viel härter treffen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Funktionskleidung für Wintersport im Schongang waschen
Nicht alle Kleidungsstücke zum Wintersport lassen sich zu Hause waschen. Teils ist die Reinigung im Fachgeschäft nötig. Wenn die empfindlichen Funktionstextilien doch in …
Funktionskleidung für Wintersport im Schongang waschen
Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit
Für Bauer von Rosenmontagswagen herrschen gerade goldene Zeiten. Trump, Brexit, Erdogan - es gibt so vieles, was man mit einem bissigen Kommentar bedenken könnte. In …
Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit
Ex-„Dschungelcamper“ beim Wiener Opernball mit brisantem Gast
Wien - Richard Lugner (84) öffnet dieses Jahr auch für Ex-Dschungelcamper die Türen zum Wiener Opernball. Das hätte er sich lieber zweimal überlegen sollen...
Ex-„Dschungelcamper“ beim Wiener Opernball mit brisantem Gast
„Mister Sportschau“ Ernst Huberty wird 90
Köln - Ernst Huberty, der Mann mit dem silbernen Klappscheitel, kommentierte Fußballspiele, ohne dabei laut zu werden. Immer blieb er freundlich korrekt - auch nach …
„Mister Sportschau“ Ernst Huberty wird 90

Kommentare