+
Marianne Sägebrecht.

Erfolg macht Menschen misstrausch

Sägebrecht: Rückkehr als "Promi-Tussi"

Berlin - Vor zehn Jahren kehrte Marianne Sägebrecht in ihre bayerische Heimatregion zurück. Dort stieß die erfolgreiche Darstellerin zunächst auf Misstrauen.

„Man darf nicht vergessen, ich bin als Promi-Tussi zurückgekommen“, sagte die 69-Jährige („Out of Rosenheim“), die in der Nähe des Starnberger Sees aufwuchs, der „Berliner Zeitung“. „Die dachten, ich halte mich für was Besonderes und verlange, dass jetzt früh der Hahn nicht mehr kräht oder so. Aber so bin ich nicht, ich lass' die Menschen in ihrem Terrain, ich horch zu.“

Ins Gespräch gekommen sei sie mit den Nachbarn etwa beim gemeinsamen Heckenschneiden. „Ich liebe die Menschen. Ich möchte sie studieren und immer weiter lernen.“ Sägebrecht, die in der demnächst anlaufenden Verfilmung des Kinderbuch-Klassikers „Petterson und Findus“ mitspielt, kehrte vor zehn Jahren in ihre Heimat zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare