+
Der bekannte argentinische Sänger und Autor Facundo Cabral wurde am Samstag erschossen.

Sänger Cabral in Guatemala erschossen

Guatemala - Bewaffnete Angreifer haben am Samstag in Guatemala den bekannten argentinischen Sänger und Autor Facundo Cabral erschossen.

Der Liedermacher sei auf dem Weg zum Flughafen gewesen, als die Männer mit drei Wagen das Auto Cabrals einkreisten und das Feuer eröffneten, teilte Innenminister Carlos Menocal mit. Der Angriff hat nach Angaben der Behörden dem Konzertveranstalter Cabrals, dem Nicaraguaner Henry Farinas, gegolten. Er wurde verwundet.

Der Präsident Guatemalas, Alvaro Colom, machte organisierte Verbrecherbanden für die Tat verantwortlich. “Es war eine gut vorbereite Operation“, sagte er. Das Motiv war zunächst unklar.

Cabral war Anfang der 1970er mit politischen Liedern bekannt geworden. Sein größter Hit “No soy de aqui ni alla“ (“Ich bin weder von hier noch von dort“) wurde Hunderte Male in verschiedenen Sprachen aufgenommen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Robert Atzorn gibt "Nord Nord Mord" auf
Krimis laufen in Deutschland fast immer gut. Aber für Robert Atzorn ist jetzt trotzdem Schluss.
Robert Atzorn gibt "Nord Nord Mord" auf
Verblüffendes Geständnis: Ex-Nanny hatte dauernd Sex mit Mel B.
Erst im März hatte sich Ex-Spice-Girl Mel B. von ihrem Mann Stephen Belafonte geschieden. Ihr Grund: Er soll sie über Jahre hinweg mit der Nanny betrogen haben. Doch was …
Verblüffendes Geständnis: Ex-Nanny hatte dauernd Sex mit Mel B.
Guido Cantz prahlt nach Quizsendungen mit seinem Wissen
Mit "Verstehen Sie Spaß?" moderiert Guido Cantz seit 2010 erfolgreich durch den Abend. In seiner neuen Show mixt er nun Fernweh mit Allgemeinbildung.
Guido Cantz prahlt nach Quizsendungen mit seinem Wissen
Neue Missbrauchsvorwürfe gegen Filmemacher Roman Polanski
Gegen Starregisseur Roman Polanski werden neue Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen laut: Eine Frau warf dem Filmemacher vor, sie 1973 als 16-Jährige …
Neue Missbrauchsvorwürfe gegen Filmemacher Roman Polanski

Kommentare