Ungewöhnlicher Auftritt

Ed Sheeran hat Gastrolle in „Game of Thrones“

Los Angeles - Der britische Popstar Ed Sheeran (26, „Shape Of You“) hat einen ungewöhnlichen Auftritt.

Der Sänger werde in einer Gastrolle in der amerikanischen Fantasy-Serie „Game of Thrones“ zu sehen sein, teilten die verantwortlichen TV-Produzenten David Benioff und Daniel Brett Weiss am Sonntag mit.

„Seit Jahren schon versuchen wir Ed Sheeran für die Show zu gewinnen, um Maisie zu überraschen, und in diesem Jahr haben wir es endlich geschafft“, zitierte das Branchenblatt „Variety“ Benioff, der dies beim „South by Southwest“-Festival in Austin (US-Staat Texas) verkündete. Die britische Schauspielerin Maisie Williams (19), die in „Game of Thrones“ Arya Stark spielt, ist ein großer Sheeran-Fan. Einzelheiten über die Rolle des Sängers wurden nicht bekannt. Sheeran kommentierte nur knapp auf Twitter: „Damit ist die Katze wohl aus dem Sack“.

Die siebte Staffel soll am 16. Juli in den USA anlaufen. In Deutschland ist die preisgekrönte Serie beim Bezahlsender Sky Atlantic ab dem 17. Juli zu sehen.

dpa/video: SnackTV

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare