Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen!

Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen!
+
Der britische Sänger Olly Murs.

Offene Worte des Briten

Diesen Job hatte Olly Murs vor seiner Musik-Karriere

London - Kein Künstler fällt vom Himmel. Aller Anfang ist schwer, aber der britische Sänger Olly Murs nutze den Job vor Beginn seiner Musik-Karriere zur Selbsterkenntnis.

Vor dem Start seiner Musik-Karriere hat der britische Popsänger Olly Murs (32, "Heart Skips a Beat") in einem Call-Center gearbeitet. Noch heute profitiere er von dieser Erfahrung, sagte er am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". Im Call-Center habe er nicht nur den ganzen Tag andere Leute befragt, sondern auch viel über sich selbst gesprochen "und das mache ich ja jetzt auch über Musik und Alben", so der Sänger.

Murs wurde durch die britische Castingshow "The X Factor" berühmt, bei der er 2009 den zweiten Platz belegte. Im November erscheint sein fünftes Album "24 HRS".

Frühere Jobs der Stars

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mittel gegen Liebeskummer? So lenkt sich Sylvie Meis vom Beziehungs-Aus ab
Noch im Sommer präsentierten sich Sylvie Meis und ihr damaliger Verlobter Charbel Aouad als strahlendes Paar – doch im Oktober war alles aus.
Mittel gegen Liebeskummer? So lenkt sich Sylvie Meis vom Beziehungs-Aus ab
Schwangere Premierministerin löst Strick-Boom aus
Neuseeland ist anders. Die Premierministerin ist jung und schwanger, und die Bürger stricken.
Schwangere Premierministerin löst Strick-Boom aus
Überraschende Veränderung: So sieht Karl Lagerfeld nicht mehr aus
Karl Lagerfeld, ein Urgestein der Modebranche. Seit über zwei Jahrzehnten sieht man ihn im unverkennbaren „Zaren“-Look: grauer Pferdeschwanz, hoher „Vatermörderkragen“, …
Überraschende Veränderung: So sieht Karl Lagerfeld nicht mehr aus
Kabarettist Josef Hader im Interview über das Lügen und seinen Spielfilm
Erste Erfolge feierte Josef Hader mit „kritischen Nummern“ über Lehrer. Seitdem hat ihn das Kabarett nicht mehr losgelassen.
Kabarettist Josef Hader im Interview über das Lügen und seinen Spielfilm

Kommentare