+
Peter Schilling wollte nach einem Burn-Out seine Karriere beenden.

Nach Burn-Out

Sänger Peter Schilling wollte Karriere beenden

München - Nach dem Erfolg kam der Burn-Out: Heute hat der Sänger und Musiker Peter Schilling dank Jahren der therapeutischen Begleitung wieder Boden unter den Füßen. Doch einst wollte er sogar seine Karriere beenden.

„Dass ich nach dieser Zeit der kompletten inneren Verlorenheit wieder auf der Bühne stehe und Konzerte spiele, ist allein schon ein Wahnsinnserfolg“, sagt der 57-Jährige, der derzeit mit einer Tournee sein 30. Bühnenjubiläum begeht. Der gebürtige Stuttgarter und Wahl-Münchner feierte in den 80er Jahren mit „Major Tom“ und anderen Hits nationale wie internationale Erfolge. Sein darauffolgendes seelisches Tief konnte er nur mit einer Gesprächstherapie überwinden. „Es gab Momente des Zweifels, wo der Selbstwert so im Keller war, dass ich ans Aufhören dachte“, gesteht der Interpret.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Handwerk, Kunst und Design - bei High Heels verschwimmen diese Grenzen. Die kreativen Ergebnisse sind in einer Ausstellung im Schloss Lichtenwalde zu sehen. Diese zeigt …
Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Nicht alle Fans verstehen, was Madonna mit diesem Foto bezweckt
Madonna hat offenbar eine wichtige Botschaft verbreiten wollen, die manche ihrer Fans missverstanden haben - und sich jetzt entsprechend darüber aufregen. Alles begann …
Nicht alle Fans verstehen, was Madonna mit diesem Foto bezweckt
Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben
Trauer um eine James-Bond-Legende: Roger Moore ist tot: Der britische Schauspieler ist nach Angaben seiner Familie mit 89 Jahren an Krebs gestorben.
Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben
Nach dem Anschlag: So bestürzt reagierte Ariana Grande
Manchester - Nach dem Terroranschlag während ihrem Konzert in der Manchester Arena zeigt sich die Popsängerin Ariana Grande tief getroffen - und trifft eine …
Nach dem Anschlag: So bestürzt reagierte Ariana Grande

Kommentare