+
Angel Flukes darf jetzt in Las Vegas auftreten. 

Castingshow-Siegerin

Sängerin Angel Flukes ist für RTL-Zuschauer das "Supertalent"

Köln - Das "Supertalent" 2016 ist gefunden: Eine englische Sängerin gewinnt die zehnte Staffel der Sendung. Es war ihr zweiter Anlauf in einer Castingshow. Mit ihrem Gewinn hat sie besondere Pläne.

Die englische Sängerin Angel Flukes hat das Finale der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“ gewonnen. Die Fernsehzuschauer kürten die 28-Jährige am Samstag per Telefonabstimmung zur Siegerin der zehnten Staffel. Mit ihrer Interpretation von Céline Dions „Think Twice“ setzte sich Flukes in einer knapp vierstündigen Live-Show in Köln gegen elf weitere Finalisten durch.

Bei der diesjährigen Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ war die Sängerin noch im Recall ausgeschieden. Dieses Mal konnte sie nicht nur Juror Dieter Bohlen (62) überzeugen - er hatte sie per Direktentscheid ins Finale befördert. „Du heißt nicht nur Engel, du singst wie einer und siehst wie einer aus“, sagte Bohlen. Er bezeichnete Flukes als „beste Sängerin überhaupt“ in allen Staffeln. Mitjuror Bruce Darnell (59) bescheinigte Flukes „Star-Quality“.

Sie wolle einen Teil ihres Gewinns einer Hunderettungsstation spenden, für die sie sich engagiere, sagte Flukes laut RTL-Mitteilung nach ihrem Sieg. Und im kommenden Jahr gebe es eine Riesenparty zu ihrer Hochzeit. Flukes lebt mit ihrem Verlobten auf Mallorca und arbeitet dort unter anderem als Backgroundsängerin.

Am Samstagabend stimmten 28,11 Prozent der Zuschauer für Angel Flukes. Insgesamt 4,05 Millionen Menschen schalteten ein, um die Schau zu sehen - ein Marktanteil von 14,6 Prozent.

Auch Kandidat Thomas Stieben begeisterte Jury und Publikum mit seinem gefühlvollen Gesang - und erreichte mit 13,91 Prozent der Stimmen den zweiten Platz. Der 35 Jahre alte Krankenpfleger aus Kasachstan war ebenfalls aus der Vorrunde von Bohlen direkt in die Endausscheidung gewählt worden. Dort präsentierte er von Xavier Naidoo „Kleines Lied“, während im Hintergrund Fotos seiner Frau und seiner beiden Kinder aufleuchteten. Dem ewig gerührten Bruce Darnell stiegen die erwarteten Tränen in die Augen.

Die zwölf besten Talente aus 13 Castingshows zeigten ihr Können in den Sparten Gesang, Tanz, Akrobatik, Puppenspiel und Pyroshow. Anders als in den Vorrunden überschüttete die Jury - zu der erstmals „Let's Dance“-Siegerin Victoria Swarovski (23) gehörte - die Kandidaten nach ihren Auftritten mit Lobeshymnen und austauschbaren Floskeln: „Hammerleistung“, „Wahnsinn!“ „Ihr habt euch um Lichtjahre gesteigert“, „Das war fantastisch“, „Mega-Auftritt“, lauteten die Urteile.

Sechs Kandidaten hatte die Jury über den sogenannten Goldenen Buzzer direkt ins Finale geschickt. Sechs weitere wählte sie aus denen aus, die während der Vorrunden „Supertalent“-Sterne bekommen hatten. Am Schluss entschieden allein die Fernsehzuschauer. Siegerin Angel Flukes bekommt 100 000 Euro und darf in Las Vegas auftreten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weg für Prozess gegen Kanye West: Enttäuschte Fans fordern finanzielle Entschädigung
Der Weg für einen Prozess gegen Rapper Kanye West ist frei. Im Raum steht der Vorwurf der Irreführung in Zusammenhang mit der Veröffentlichung des Albums "The Life of …
Weg für Prozess gegen Kanye West: Enttäuschte Fans fordern finanzielle Entschädigung
90-Millionen-Eurojackpot wieder nicht geknackt
Auch im fünften Versuch hat niemand die 90 Millionen Euro abgeräumt. Einige Großgewinner dürfen sich dennoch freuen. Sie kommen vor allem aus Deutschland.
90-Millionen-Eurojackpot wieder nicht geknackt
Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Harry und Herzogin Meghan sind ein Traumpaar. Schon seit der Hochzeit wird gemunkelt, dass die 36-Jährige Meghan bereits schwanger sei. Nun gibt es neue Gerüchte …
Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut
Die Bewohnen von Salisbury haben schwere Wochen hinter sich. Jetzt besuchten Prinz Charle sund camila die leidgeprüfte Stadt.
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.