+
Bei ihrer Trennung soll es liebevoll zugehen: Sängerin Jewel.

Ehe-Aus nach 6 Jahren

Sängerin Jewel: Glücklicher ohne Ehemann

New York - Kurz vor dem verflixten siebten Jahr verkündet US-Sängerin Jewel das Ende ihrer Ehe. Ohne ihren Mann sei sie glücklicher. Damit ist sie nicht alleine. 

Die US-Sängerin Jewel (40, „Pieces of You“) und ihr Ehemann Ty Murray (44) lassen sich scheiden. Das verkündete die Musikerin am Mittwoch (Ortszeit) auf ihrer Homepage. „Wir wollten, dass unsere Trennung als Mann und Frau nicht weniger liebevoll abläuft, als der Prozess unseres Zusammenkommens.“ Sie glaubten aber mittlerweile, „getrennt voneinander glücklicher zu werden als zusammen“.

Die Sängerin aus Alaska und der Weltklasse-Rodeoreiter waren 16 Jahre lang ein Paar und haben 2008 geheiratet. Sie hätten sich vorgenommen, Freunde zu bleiben und sich um ihren knapp dreijährigen Sohn Kase zu kümmern, schrieb die 40-Jährige in ihrem Statement.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare