+
Für rund 50 Millionen Dollar will Sängerin Sarah Brightman ins Weltall fliegen.

Der Preis ist astronomisch

Sängerin Sarah Brightman will ins Weltall

Moskau - Ein Star will zu den Sternen: Sängerin Sarah Brightman plant einen Ausflug zur Raumstation ISS. Russland will den 2009 unterbrochenen Touristentransport bald wieder aufnehmen.

Die britische Sängerin Sarah Brightman (52) will als erste prominente Weltraumtouristin 2015 zur Internationalen Raumstation ISS fliegen. Sie habe von der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos bereits grünes Licht erhalten für einen zehntägigen Aufenthalt auf der Station, sagte die Sängerin („Time to Say Goodbye“) am Mittwoch in Moskau. Medienberichten zufolge zahlt sie rund 50 Millionen US-Dollar (etwa 40 Millionen Euro) für den exklusiven Trip zu den Sternen. Brightman wäre die erste ISS-Touristin seit Jahren. Das Programm ist 2009 unterbrochen worden und soll 2015 fortgesetzt werden.

„Wir haben sie ausgewählt, weil sie deutlich gemacht hat, dass sie es will und kann“, sagte Organisator Eric Anderson vom US-Unternehmen Space Adventures. „Frau Brightman ist fit für eine solche Mission, die Ende 2015 losgehen soll“, bestätigte auch Roskosmos-Sprecher Alexej Krasnow in Moskau. Bisher leisteten sich seit 2001 sechs Männer und eine Frau eine solche Reise. Eine russische Sojus-Rakete bringt ISS-Touristen vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan aus für mehrere Tage zur Raumstation in etwa 400 Kilometer Höhe.

Sie habe bereits als Kind von einer Reise ins Weltall geträumt, erzählte Brightman bei der Pressekonferenz. „Endlich kann der Traum Wirklichkeit werden“, sagte die Ex-Frau von Komponist Andrew Lloyd Webber. Die Kandidaten müssen ein hartes Training und viele ärztliche Tests absolvieren. „Vielleicht grüße ich mit einem Lied aus dem All“, sagte Brightman. Sie hatte immer wieder über Raumfahrt gesungen („I Lost My Heart To A Starship Trooper“, „Love In A UFO“).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare