+
Schauspieler Samuel L. Jackson

Angst vor "Big Brother"

Samuel L. Jackson fühlt sich überwacht

Berlin - Samuel L. Jackson fühlt sich ständig beobachtet und überwacht. Als Quell allen Übels sieht der Schauspieler Smartphones und Tablets. Doch nicht nur er sei Opfer dieser "Invasion", sondern alle.

Der Schauspieler Samuel L. Jackson steht dem technischen Fortschritt skeptisch gegenüber. „Wenn wir mit unseren iPhones und Tablets durch die Welt laufen, kann man immer orten, wo wir gerade sind, zu jeder Zeit des Tages“, sagte der 64-Jährige der „Berliner Zeitung“ vom Wochenende. „Nicht nur das: Man kann mithören, bei allem, was wir reden, schreiben, simsen oder lesen“, fügte er hinzu. „Es ist die totale Invasion unseres Lebens.“

Früher sei er Teil von Bewegungen gewesen, die gegen Bevormundung und Kontrolle durch die Regierung protestierten. „Wir hatten alle Angst, dass Big Brother irgendwann unser Leben kontrollieren könnte.“ Heute müsse er feststellen, „dass wir in dieser Hinsicht längst alle Opfer sind, weil wir vergessen haben, wogegen wir einst protestierten“. Jackson spielt in dem für fünf Oscars nominierten Western „Django Unchained“ eine Hauptrolle. Der Film startete letzte Woche in den deutschen Kinos.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare