+
Sandra Bullock hat das Chaos in Griff bekommen. Foto: Warren Toda

Sandra Bullock bedankt sich bei Söhnchen Louis

Los Angeles (dpa) - Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock (51) hält es ihrem Sohn Louis zu Gute, dass sie ihr Leben in den Griff bekommen hat. Im Interview der US-Zeitschrift "Glamour" nennt die Schauspielerin den Fünfjährigen als das "größte Geschenk".

"Ein Kind zwingt dich dazu, deinen Mist geregelt zu kriegen", sagt Bullock. Der "Gravity"-Star hatte den Jungen 2010 in New Orleans adoptiert, kurz vor der Scheidung von Ehemann Jesse James.

In College-Zeiten haben sie einige "dumme Sachen" gemacht. Es sei ein Wunder, dass sie nicht im Gefängnis gelandet sei, erzählt Bullock. Erst vor fünf Jahren sei sie richtig erwachsen geworden. Bullock ist demnächst in der Politsatire "Our Brand Is Crisis" als Wahlkampf-Beraterin zu sehen. Der Film unter der Regie von David Gordon Green ("Ananas Express") läuft in den USA Ende Oktober an, in Deutschland erst im März 2016.

Glamour

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken
Seit 2012 ist Patrick Stewart bei Twitter und es vergeht kaum ein Tag, an dem der Ex-Enterprise-Captain sich nicht in den sozialen Netzwerken äußert.
Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
Die Textilkünstlerin Alraune hat eine Welt aus Stoff geschaffen: 70 lebensgroße Figuren, Torten, Würste, Blutflecken – alles aus Textil und Leder genäht. In einem …
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Los Angeles - Jedes Jahr wird in Hollywood den schlechtesten Filmen die „Goldene Himbeere“ verliehen. Unter den Nominierten: der deutsche Regisseur Roland Emmerich.
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an
Der britische Rockmusiker hatte auf seiner Tour am Freitagabend in Hamburg Station gemacht. Bei dem Konzert flog so einiges durch die Luft, Becher zum Beispiel. Das …
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an

Kommentare