+
Sandra Bullock und George Clooney kennen sich schon seit ewigen Zeiten. Foto: Warren Toda

Sandra Bullock schwärmt von George Clooney

Toronto (dpa) - Nach ihrem gemeinsamen Weltallfilm "Gravity" haben die Hollywoodstars Sandra Bullock (51) und George Clooney (54) erneut zusammen vor der Kamera gestanden.

Die von Clooney produzierte politische Satire "Our Brand is Crisis", in der Bullock die Titelrolle spielt, hat beim 40. Toronto International Film Festival Weltpremiere gefeiert. Sie verbinde eine langjährige Freundschaft, sagten die Schauspieler bei einer Pressekonferenz am Samstag.

"George und ich kennen uns schon aus Zeiten, in denen wir in diesem Beruf noch keine Jobs hatten, sozusagen direkt nach der Schule. Wir sahen uns gegenseitig durch viele verschiedene Facetten und Stationen im Leben gehen und das hier ist eine davon. Schön ist: Am Ende jedes Projektes mögen und bewundern wir uns immer noch", sagte Bullock. "Und wir haben jede Menge Spaß", so Clooney.

Auch allgemein sei Bullock zufrieden: "Mein Leben ist wundervoll. Heute ist ein großartiger Tag, morgen hoffentlich auch. Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Für die Zukunft hoffe ich, dass es genau so weitergeht. Und wenn das nicht der Fall ist, dann gibt es dafür sicher einen guten Grund", sagte Bullock.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare