+
Sandra Bullock hat sich gerichtlich gegen einen Stalker gewehrt.

Sandra Bullock wird Stalker per Gericht los

Los Angeles - Ein Stalker, den Schauspielerin Sandra Bullock schon seit Jahren nicht los wird, darf sich ihr nun per Gerichtsurteil erneut für die nächsten drei Jahre nicht nähern.

US-Schauspielerin Sandra Bullock (46) ist einen Stalker per Gerichtsentscheid losgeworden. Wie der Internetdienst “Tmz.com“ am Freitag berichtete, muss der 41-jährige Weldon nach richterlicher Verfügung in den nächsten drei Jahren von dem Hollywoodstar Abstand halten. Die Oscar-Preisträgerin konnte diesen Schutz auch für ihr im Januar adoptiertes Söhnchen Louis und für die drei Kinder ihres Ex-Mannes Jesse James erwirken.

Bullock machte vor Gericht geltend, dass der Mann sie seit 2003 immer wieder verfolge. Weldon war zuletzt im Juni aufgefallen, als er einem Notarzt im US-Staat Wyoming erzählte, er sei total erschöpft. Er habe die ganze Nacht damit verbracht, zu Bullocks Haus in Jackson Hole zu fahren.

2003 war der “Blind Side“-Star erstmals gegen den Stalker vor Gericht gezogen. Damals sagte die Schauspielerin aus, Weldon habe sie mit Anrufen, Faxen, E-Mails und unerwünschten Geschenkpaketen belästigt. Er kam später in eine geschlossene Anstalt, wurde dann aber entlassen. Die Auflage, sich der Schauspielerin nicht zu nähern, war im vorigen Jahr abgelaufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenzwerg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn
Der selbsternannte Panikrocker hatte noch nie vor, ganz klassisch eine Familie zu gründen. An seiner Haltung hat sich bis heute nichts geändert.
Udo Lindenzwerg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn

Kommentare