+
Carlos Santana hat einen Beatles-Song aus der Feder von George Harrison gecovert.

Santana covert Beatles-Song von Harrison

Los Angeles - Carlos Santana hat für sein neues Album zusammen mit anderen Künstlern einen Beatles-Hit aus der Feder von George Harrison gecovert. Dieser erscheint jetzt als Single-Auskopplung.

Als Vorbote zum neuen Album “Guitar Heaven: The Greatest Guitar Classics Of All Time“, das am 17. September in Deutschland erscheinen wird, hat Santana die neue Single “While My Guitar Gently Weeps“ herausgebracht.

Die Beatles - ein Mythos

Die Beatles - ein Mythos

Der Track ist im Original eine Beatles-Nummer aus der Feder von George Harrison, das Gitarrensolo wurde damals von Eric Clapton gespielt. Neben Santana, der auf der Single sanft seine Gitarre zupft, wirken die amerikanische Soul-Sängerin Indie.Arie und Cellist Yo-Yo Ma bei Coverversion mit.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jennifer Lawrence verteidigt dünnes Kleid
Weil sie auf einem Foto nach Ansicht mancher zu knapp bekleidet war, erntete Jennifer Lawrence viel Kritik. Das hat sie "extrem beleidigt", schreibt die Schauspielerin …
Jennifer Lawrence verteidigt dünnes Kleid
Helene Fischer holt Fan auf die Bühne - was dann passiert, bringt die Halle zum ausrasten
Buh-Rufe bei einem Helene-Fischer-Konzert in Oberhausen. Die Fans waren aus einem bestimmten Grund sauer.
Helene Fischer holt Fan auf die Bühne - was dann passiert, bringt die Halle zum ausrasten
Nach Kritik an dünnem Kleidchen: Jennifer Lawrence schießt zurück
Nachdem Jennifer Lawrence trotz frostiger Temperaturen in einem freizügigen Kleid posierte, hagelte es gehörig Kritik. Doch die 27-Jährige wehrt sich.
Nach Kritik an dünnem Kleidchen: Jennifer Lawrence schießt zurück
Deutliche Worte: Meryl Streep will nicht für Weinsteins Verteidigung herhalten 
Meryl Streep erklärte zwar, dass Filmproduzent Harvey Weinstein sie immer respektvoll behandelt habe. Doch dessen Versuch, somit vor Gericht seine Unschuld zu beweisen, …
Deutliche Worte: Meryl Streep will nicht für Weinsteins Verteidigung herhalten 

Kommentare