+
Carlos Santana.

"Bin total verrückt, absolut irre"

Santana spricht über übersinnliche Erlebnisse

München - Weil er übersinnliche Erlebnisse hat, ist Gitarren-Virtuose Carlos Santana selber der Meinung, nicht ganz normal zu sein.

Im Interview mit der "Bild am Sonntag" bezeichnete sich der 66-Jährige als "total verrückt, absolut irre". Seine Art von Geisteskrankheit sei allerdings "köstlich, weil sie niemanden verletzt", sagte der Musiker, der mit seiner Band Santana weltberühmt wurde. Er fügte hinzu: "Nur diejenigen, die das Unsichtbare sehen, können das Unmögliche tun".

Santana glaubt nach eigenen Worten fest an die Existenz von Schutzengeln und göttlichen Erscheinungen. Bei den Aufnahmen zu seiner neuen CD will die Gitarren-Legende im Studio die Anwesenheit der Jungfrau von Guadalupe gespürt haben: "Sie war allgegenwärtig und kam einer weiblichen Göttlichkeit nahe." Das Album sei deshalb "mit starker weiblicher Frequenz" aufgenommen. "Unsere Welt braucht die Weisheit der Frauen. Mit ihrer Hilfe können wir einen Idioten wie Putin aufhalten und Kriege verhindern."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Berlin - Auf der Fashion Week verriet Sarah Lombardi, was wirklich zwischen ihr und Affäre Michal T. läuft und wie sie die aktuelle Situation zwischen sich und …
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“
München - Auch 20 Jahre nach seiner Gründung muss der Verein „Horizont“ obdachlosen Frauen und Kindern in München helfen - mehr denn je. Die tz traf Jutta Speidel zum …
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“

Kommentare