+
Auch das Leben als Model kann anstengend sein: Sara Nuru.

Sara Nuru: Modeln kann auch anstrengend sein

Berlin - Sara Nuru, “Germany's Next Topmodel“ 2009, legt sich beruflich noch nicht fest. Gerade hat sie ihre erste Kinorolle gemeistert.

In der Komödie “Otto's Eleven“ spielt Nuru eine Zigarrenverkäuferin im Casino. “Ich war nervös und habe mir Gedanken gemacht, ob ich das hinkriege. Jetzt durfte ich es sehen und bin zufrieden“, sagte die 21-jährige Münchnerin in Berlin.

GNTM: Das wurde aus den Siegerinnen

"Germany's next Topmodel": Das wurde aus den Siegerinnen

“Ich weiß nicht, ob ich Schauspielunterricht nehmen werde. Ich will erst mal gucken, was die Leute sagen.“ Sie lehne sich generell nicht weit aus dem Fenster. “Ich war zum Modeln jetzt viel in Deutschland unterwegs. Jetzt gehe ich mal ins Ausland und probier' mich aus. Ich muss nicht für Lagerfeld laufen.“ Sie mache das, womit sie glücklich ist.

“Das Modelbusiness kann auch sehr anstrengend sein und gemein.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und fordert die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare