1. Startseite
  2. Boulevard

Sarah Ferguson: Ist sie die „meistverfolgte Frau der royalen Geschichte“?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Sarah Ferguson posiert schwarz gekleidet bei einem Besuch in Polen (Symbolbild).
Sarah Ferguson hat mit 62 Jahren ein bewegtes Leben hinter sich (Symbolbild). © Lukasz Kalinowski/Imago

Die Presse zerriss Sarah Ferguson, Prinz Philip wollte nicht mit ihr sprechen, ihre Scheidung war ein Skandal. Die finsteren Zeiten sind vorbei: Fergie ist nun Großmutter und Autorin.

Windsor – Mit 62 Jahren blickt die Herzogin von York auf die Achterbahn ihres bisherigen Lebens zurück. Im Interview mit der französischen „Madame Figaro“ zeigt die zweifache Mutter, dass sie nicht nur ihr Buch promotet, sondern auch immer für eine Überraschung gut ist. Freimütig erklärt sie, wie sie die Zeiten der Presseschelte und der Ächtung der Windsors überstanden hat und was sie heute beschäftigt, verrät 24royal.de.

Als Teenager hätte sie davon geträumt, Olympiasiegerin im Springreiten zu werden, nicht davon, Prinzessin zu werden, berichtet die Ex-Frau des dritten Sohnes von Queen Elizabeth II. (95). Trotzdem schwärmt die Mutter von Prinzessin Beatrice (33) und Prinzessin Eugenie (31) immer noch von ihrem Hochzeitstag mit Prinz Andrew (61), den sie als „schönsten Tag ihres Lebens“ beschreibt. Unvergessen und lebendig sind ihr der Gang durch die „endlose Allee zur Westminster Abbey“.

Es folgte die Zeit der Kinder, ihrer Untreue, der Skandale, Andrew stand im Dienst der Royal Navy und war kaum da. Die royale Familie mied sie, Prinz Philip (99, † 2021) war es zuwider, sie auch nur zu sehen. Nach der Scheidung von Prinz Andrew ließ die Pressemeute kein gutes Haar an ihr. „Ich war die am meisten verfolgte Frau der königlichen Familie“, sagt sie. Die Herzogin ist stolz darauf, dass die Erziehung und Liebe zu ihren Mädchen nie gelitten haben. Als sie elf war, sei ihre Mutter mit einem argentinischen Polospieler durchgebrannt, sagt sie über ihre Motivation, es besser zu machen.

24 Jahre Therapie liegen hinter ihr, die Vernachlässigung und der Mediensumpf sind Geschichte, Sarah Ferguson agiert nicht mehr wie eine Wilde, sondern ist wild darauf zu arbeiten. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare