+
Scarlett Johansson unterhält sich gerne über Politik.

Scarlett Johansson: Lieber Politik als Privates

New York  - Scarlett Johansson spricht nicht gerne über ihr Privatleben - und schon gar nicht via Facebook oder Twitter. Es gibt Themen, über die sich die Schauspielerin viel lieber unterhält.

Hollywood-Schauspielerin Scarlett Johansson (27) hat keine Ambitionen, freiwillig Privates von sich preiszugeben. “Ich bin weder auf Facebook noch auf Twitter. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich irgendwas weniger gern tue als dauernd über Details aus meinem Alltags zu schreiben“, sagt sie dem US-Magazin “Interview“.

Über Politik rede sie dagegen gern und ausführlich. “Ich bin in einem Haushalt groß geworden, in dem politisches Bewusstsein viel zählte. Als wir Kinder junge Erwachsene waren, sind wir auf ganz natürliche Weise politisch aktiv geworden. Es war selbstverständlich, dass es wichtig war und wir auch Verantwortung hatten“, so die Schauspielerin. Gerade hat Johansson an der Seite ihres Kollegen Matt Damon (41) den Film “We Bought a Zoo“ gedreht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump als Wachsfigur in Madrid
Selbst als Wachsfigur sorgt Donald Trump bei seinen Gegnern für Empörung - für nackte Empörung.
Trump als Wachsfigur in Madrid
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
Eine Show zu seinen Ehren hat Diego Maradona in Neapel zum Anlass genommen, seinen Sohn um Entschuldigung zu bitten.
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Schnickschnack liegt im Trend - und mit ihm ist wieder dekorativer Stauraum gefragter denn je. Oder die Sachen werden arrangiert. Es muss natürlich so aussehen, als sei …
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot
Berlin - Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, doch Mama und Facebook-Chefin Sheryl Sandberg bleibt hart: Sie seien noch zu jung für das soziale …
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot

Kommentare