Schauspieler Hermann Lause tot

- Hamburg - Der aus unzähligen Bühnen-, Film- und Fernsehproduktionen bekannte Schauspieler Hermann Lause ist am Ostermontag im Alter von 66 Jahren in Hamburg gestorben. Lause, der unter anderem in den Kinofilmen "Schtonk" und "Gegen die Wand" sowie dem ARD-"Tatort" mitspielte, erlag einem Krebsleiden. Das Allgemeine Krankenhaus Barmbek bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht des Norddeutschen Rundfunks. Lause hat sich zu Beginn seiner Karriere vor allem einen Namen durch die jahrelange Zusammenarbeit mit Peter Zadek gemacht.

Es existiert kaum eine große Rolle von Shakespeare bis Tschechow, die der Charakterdarsteller nicht gespielt hat - und kaum eine bedeutende Bühne in Deutschland und Österreich, auf der er nicht zu sehen war. Im Fernsehen brillierte er als Reiner Pfeiffer in Heinrich Breloers Doku-Dramen "Die Staatskanzlei" (1989) über die BarschelAffäre und "Einmal Macht und zurück" über Björn Engholm (1994).<BR><BR>"Für mich ist Unterhaltung genauso wichtig und wertvoll wie die Auseinandersetzung mit Shakespeare. Ich mache da keinen Unterschied", sagte Lause einmal in einem Interview. Geboren im emsländischen Meppen, studierte er zunächst Archäologie und Philosophie in Mainz, Köln und München. Von 1963 bis 1965 erhielt er seine Schauspielausbildung bei Ellen Mahlke in München.<BR><BR>1965 debütierte Lause am Schiller-Theater Berlin. Feste Engagements führten ihn an die Bühnen der Stadt Essen (1968-1971), ans Theater Oberhausen (1971/72) und das Schauspielhaus Bochum unter Peter Zadek (1972-1977) sowie das Deutsche Schauspielhaus Hamburg (1977-1979). Von 1993 bis 1995 arbeitete er am Berliner Ensemble.<BR><BR>Lause drehte seit 1974 zahlreiche Kinofilme, darunter Helmut Dietls "Schtonk", Adolf Winkelmanns "Nordkurve" und Sönke Wortmanns "Der Campus". Im Fernsehen verkörperte er außer Reiner Pfeiffer unter anderem Erich Honecker in dem Zeitstück "Dicke Freunde". Gastrollen übernahm er in den Serien "Tatort", "Großstadtrevier" und "Liebling Kreuzberg". Fernsehserien, die ihn populärer gemacht hätten, haben ihn jedoch nie interessiert: "Mich hat das nie gereizt, dass einen hinterher alle ansprechen oder man auf einem Titelbild irgendeiner Zeitschrift erscheint", sagte der Schauspieler bescheiden, der mit seiner Familie in Hamburg lebte.<BR><BR>Ihn zog es immer wieder zur Bühne. "Ich habe immer versucht, pro Jahr oder Spielzeit eine Inszenierung hinzubekommen. Ich finde, wenn man nicht mehr Theater spielt, ist man irgendwie reduziert", sagte Lause. Seine Vielseitigkeit erklärte er so: "Die drei Sachen, die ich gerne mache - vor der Kamera zu stehen, Theater zu spielen und Radio - sind völlig verschiedene Medien, die als Ganzheit den Beruf ausmachen. Was ich dagegen nie gemacht habe, ist das Synchronisieren."<BR><BR>Lause hat jedoch eine Vielzahl von Hörspielen aufgenommen. Hochgelobt wurde unter anderem sein Hörbuch über Peter Ustinov, "Die Reisen des Sir Peter". Im Dezember war Lause ein letztes Mal auf einer Hamburger Bühne zu erleben - mit einem Erich-Kästner-Abend. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bollywood-Schauspielerin (17) im Flugzeug belästigt
Die 17-jährige Bollywood-Schauspielerin Zaira Wasim ist ihrer Aussage zufolge während eines Fluges von einem hinter hier sitzenden Passagier sexuell belästigt worden.
Bollywood-Schauspielerin (17) im Flugzeug belästigt
Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"
Ed Sheeran mag Weihnachtstraditionen wie den geschmückten Baum. Er erinnert sogar daran, dass die Briten diese von einem Prinzen aus Deutschland übernommen haben. Für …
Ed Sheeran braucht "Familie und gutes Bier"
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla
Das sogenannte Thomas-Feuer ist mittlerweile der fünftgrößte Flächenbrand in der neueren Geschichte Kaliforniens. Es bedroht auch die Anwesen der Reichen und Schönen. …
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla
Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln
In Branchen mit strengem Dresscode ist auch das Hochkrempeln der Ärmel kein gutes Zeichen. Denn hier geht es darum, möglichst wenig Körperteile zu zeigen.
Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln

Kommentare