+
Klaus Maria Brandauer sieht bei Schülern in Sachen Literatur eine Bildungslücke.

Bildungslücke

Schauspieler Brandauer: Laptop statt Literatur

Berlin - Der Schauspieler Klaus Maria Brandauer findet es bedauerlich, dass Schüler heute keine Gedichte mehr auswendig lernen. Zu seiner Zeit war das ganz anders, so der 69-Jährige.

„Schon zu Zeiten meines Sohnes war es verpönt, auch nur Schillers 'Glocke' auswendig lernen zu müssen. Das Wort Psychoterror fiel“, sagte der 69-Jährige der „Berliner Morgenpost“ (Donnerstagausgabe).

Zu seiner Schulzeit konnte er eigenen Angaben zufolge mindestens 200 Gedichte auswendig. Heute kämen junge Leute zur Aufnahmeprüfung, die nicht einmal ein Gedicht aufsagen könnten. „Die können Laptop, aber nicht mehr Literatur“, fügte Brandauer hinzu. Es sei schon so, „dass wir heute viele junge Leute aus den Familien und den Schulen entlassen, die nicht mehr das Rüstzeug haben, um am künstlerisch-intellektuellen Leben teilzuhaben“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Auf Wohnmessen ist heute schon das zu sehen, was in einigen Monaten oder in einem Jahr im Trend liegen wird. Auf der Tendence geht es daher schon um den nächsten Sommer …
Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Boris Becker soll pleite sein, ein Gericht in London erklärte ihn für bankrott. Ob das wirklich stimmt, muss die Tennis-Legende nun selbst erklären.
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
Erst am Samstag hatte Victoria Swarovski den schönsten Tag ihres Lebens: Die 23-Jährige heiratete ihren langjährigen Freund Werner Mürz.
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus
Das niederländische Königspaar hält sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Italien auf. In Rom kam es dabei zu einem Wiedersehen mit dem Papst.
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus

Kommentare