+
Kad Merad im Kinofilm "Keine Sorge, mir geht's gut".

Schauspieler Kad Merad erdet sich durch Schlagzeugspielen

München - Schauspieler Kad Merad (“Willkommen bei den Sch'tis“) hat seine Karriere ursprünglich als Heavy-Metal-Schlagzeuger begonnen.

“Und als Sänger“, sagte der 46-Jährige der “Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). “Das war damals die einzige Chance, um rauszukommen aus der Banlieue.“

Er spiele immer Schlagzeug, bevor er auf die Bühne gehe, berichtete er. “Das erdet mich“, sagte er. In den deutschen Kinos ist Merad ab Donnerstag (13. Januar) in der neuen Komödie “Fasten auf Italienisch“ zu sehen. Darin stellt er einen algerischstämmigen Franzosen dar, der sich als Italiener ausgibt.

Er selbst habe sich nur ein einziges Mal einen französischen Namen gegeben, sagte der Schauspieler, der eigentlich Kaddour Merad heißt, in Algerien geboren wurde und in Frankreich aufwuchs. Er sei 18 gewesen. “Sie hieß Hélène und war einfach umwerfend. Und ich dachte, als Kaddour brauche ich nicht mal fragen, ob sie mit mir eine Runde tanzt. Also sagte ich, dass ich Francois heiße.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare