+
Schauspieler Peter O'Toole - bekannt in der Rolle als "Lawrence von Arabien" - beendete seine Karriere.

Schauspieler Peter O'Toole beendet Karriere

New York/Los Angeles - „Lawrence von Arabien“ geht in den Ruhestand: Der 79 Jahre alte Schauspieler und Oscar-Gewinner Peter O'Toole will nicht mehr als Schauspieler arbeiten.

„Es ist Zeit für mich, das Handtuch zu werfen. Vom Film und der Bühne zurückzutreten“, sagte O'Toole am Dienstag laut einer von seinem Sprecher veröffentlichten Erklärung. „Ich habe nicht mehr das Herz dafür, und es wird auch nicht mehr zurückkommen.“ Man solle selbst entscheiden, wann es zu Ende ist. „Deswegen beende ich meinen Job ohne eine Träne und sehr dankbar.“

O'Toole wurde vor allem durch seine Rolle als „Lawrence von Arabien“ in dem gleichnamigen Wüstenepos bekannt. Er spielte in mehr als 50 Filmen mit und stand auf vielen Theaterbühnen. Achtmal war er für den Oscar als männlicher Hauptdarsteller nominiert - bekam ihn aber nie. 2003 wurde ihm der Ehren-Oscar für sein Lebenswerk verliehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schutzhülle für die grausten Tage des Jahres
Regenjacken - das sind doch diese unformigen Hüllen in Schwarz oder Dunkelgrün, die irgendwie an Zelte erinnern. Oder etwa nicht mehr? Modisch und stylish präsentieren …
Schutzhülle für die grausten Tage des Jahres
„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers: Ehe-Aus
Nach acht gemeinsamen Jahren folgt jetzt offenbar das Aus: „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers soll sich nach einem Medienbericht von ihrem Mann Andreas Pfaff getrennt …
„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers: Ehe-Aus
Schwangere Herzogin Kate tanzt mit Paddington Bär
Die britische Herzogin Kate (35) hat am Montag spontan einen Tanz im Bahnhof Paddington Station in London aufgeführt. Eine Überraschung. Viele Termine hatte Kate in den …
Schwangere Herzogin Kate tanzt mit Paddington Bär
Roberto Blanco erzählt von der Seele und erntet Kritik
Roberto Blanco hat noch nie ein Geheimnis aus seinem Privatleben gemacht. Auch in seiner Autobiografie erzählt er offen. Kritik dafür gibt es vor allem von einer Seite.
Roberto Blanco erzählt von der Seele und erntet Kritik

Kommentare