+
Ashley Judd verzichtet auf eine Kandidatur für den US-Senat.

US-Schauspielerin sagt ab

Ashley Judd geht doch nicht in die Politik

Frankfort/USA - US-Schauspielerin Ashley Judd hat Planspielen ein Ende bereitet, sie könnte bei der nächsten Senatswahl gegen den republikanischen Minderheitsführer Mitch McConnell antreten.

Sie teilte den Verzicht auf eine Kandidatur am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Vergangene Woche hatte die 44-jährige Schauspielerin signalisiert, sie nähere sich einer Entscheidung darüber, ob sie 2014 für den Senatssitz Kentuckys kandidieren wolle. Sie hatte sich dazu mit mehreren ranghohen Demokraten getroffen, für die ein Sieg über McConnell ein großer Prestigeerfolg wäre.

McConnells Sitz ist einer von 14 republikanischen, die im kommenden Jahr zur Wahl stehen. Die Demokraten von Präsident Barack Obama müssen 21 Senatssitze verteidigen. Sie hoffen, ihre Mehrheit von derzeit 55 Sitzen zu halten oder ausbauen zu können.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Hanka Rackwitz: So zerbrach ihre letzte Beziehung
Sidney - Hanka Rackwitz leidet auch im Dschungelcamp unter enormen Zwängen. Sie hat kaum Freunde, sagte sie vor dem Start. Doch gibt es vielleicht einen Mann in ihrem …
Hanka Rackwitz: So zerbrach ihre letzte Beziehung
DSDS: Was wirklich auf den geheimen Zetteln steht
Köln - Geheimnis gelüftet: Der „Pop-Titan“ zeigt den Zuschauern, welche Infos die Jury beim Casting über die DSDS-Kandidaten bekommt. Ein Bohlen-Tattoo gibt‘s obendrauf.
DSDS: Was wirklich auf den geheimen Zetteln steht
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz

Kommentare