+
Ehe-Aus: Christine Urspruch und Tobias Materna leben bereits seit zwei Jahren getrennt. 

"Tatort"-Schauspielerin lebt seit zwei Jahren getrennt

Christine Urspruch bestätigt Ehe-Aus

Stuttgart - Die Schauspielerin Christine Urspruch („Tatort“) hat sich von ihrem Ehemann, dem Theatermacher Tobias Materna, getrennt.

Die PR-Agentur der 46-Jährigen bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der „Bild“. Beide lebten bereits seit zwei Jahren getrennt. „Aber mehr möchte ich nicht dazu sagen“, erklärte die Schauspielerin gegenüber der Zeitung. Urspruch und Materna haben eine gemeinsame Tochter. Zuvor hatte bereits das „Neue Blatt“ über die Trennung berichtet.

Bekannt ist die 1,32 Meter große Schauspielerin vor allem durch ihre Rolle als Rechtsmedizinerin im ARD-„Tatort“ aus Münster. Dort spielt sie die „Alberich“ genannte Assistentin von Jan Josef Liefers alias Professor Boerne. In der Vorabend-Komödie „Dr. Klein“ im ZDF spielt sie die Oberärztin Dr. Valerie Klein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare