+
Schauspielerin Edith Hancke ist im Alter von 86 Jahren in Berlin gestorben.

Im Alter von 86 Jahren

Schauspielerin Edith Hancke gestorben

Berlin - Die Schauspielerin Edith Hancke ist mit 86 Jahren in Berlin gestorben. Das bestätigte das Berliner Theater am Kurfürstendamm der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.

Sie war die „Königin des Boulevard-Theaters“ und blickte auf eine jahrzehntelange Bühnenkarriere zurück: Im Alter von 86 Jahren ist die Schauspielerin Edith Hancke am Donnerstag in Berlin gestorben. Die original „Berliner Pflanze“ mit der kratzigen, schrillen Stimme liebte das Publikum und den Applaus. „Ich brauche das!“, sagte sie einmal.

Ihre markante Stimme war eine Folge einer missglückten Mandel-Operation, der sich Hancke im Alter von acht Jahren unterziehen musste. An der Schauspielschule fiel die gebürtige Berlinerin damals „wegen Talentlosigkeit“ durch. Drei Wochen später bekam sie jedoch schon ihre erste Filmrolle in Hauptmanns „Biberpelz“.

Edith Hancke galt als "Königin des Boulevard-Theaters"

Sie spielte am Berliner Renaissance-Theater, am Deutschen Theater, am Schiller-, Schlosspark- und Hansa Theater - und zusammen mit ihrem Ehemann und Schauspielerkollegen Klaus Sonnenschein dann viele Jahre an der Tribüne. „Keine Ehe nach Maß“, „Arsen und Spitzenhäubchen“, „Mein Vater der Junggeselle“ oder „Verzwickte Lügen“ hießen nur einige der Stücke, in denen Hancke auf der Bühne stand. Daneben war sie in zahlreichen Fernsehfilmen zu sehen, von „Der Hauptmann von Köpenick“ (1956) mit Heinz Rühmann bis zur TV-Filmkomödie „Schaumküsse“ (2009) an der Seite von Christine Neubauer.

Ihre Lieblingsrolle war die der Annie Wiesner in dem auch sozialkritischen Stück „Das Fenster zum Flur“ von Curth Flatow und Horst Pillau. „Ich habe mir ausbedungen, möglichst alle fünf Jahre mal ein Stück zu spielen, in dem nicht nur Quatsch gemacht wird. Ich will ja auch mal zeigen, dass ich auch noch etwas anderes kann“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur zu ihrem 80. Geburtstag.

Es sei so schön, wenn die Menschen im Theater lachen

Dabei stand sie eigentlich gar nicht gerne im Mittelpunkt, erzählte die zierliche und im privaten Leben eher zurückhaltende Schauspielerin damals. „Familie ist mir schon wichtiger als der Beruf. Aber wenn es um den Job geht, dann ist es das Theater! Man will ja wissen, ob es ankommt, was man macht. Das hat man weder bei Film noch bei Fernsehen.“

Es sei so schön, wenn die Menschen im Theater lachen und für zwei Stunden mal ihre Probleme vergessen können. „Das ist genauso viel wert wie die Gage, die wir verdienen.“ Das Alter und das Altern waren für Hancke auch ein Bühnen-Thema. So war sie war sie unter anderem in dem Stück „Herbstzeitlose“ über eine Senioren-WG zu sehen. Probleme von Älteren, etwa die Einsamkeit, seien auch Themen für Theaterstücke.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieses Foto zeigt: Prinz William hat sich seine Mutter zum Vorbild genommen 
Prinz William hat sich bei der Kindererziehung seine Mutter Lady Di zum Vorbild genommen, was auf einem Foto ganz deutlich zu erkennen ist. 
Dieses Foto zeigt: Prinz William hat sich seine Mutter zum Vorbild genommen 
Wo bleibt das Helene-Fischer-Tattoo? Jetzt spricht Sophia Thomallas Tätowierer 
Eigentlich sollte Sophia Thomallas Körper schon längst ein Helene-Fischer-Tattoo zieren. Doch Fehlanzeige. Nach der Moderatorin hat sich jetzt auch ihr Tätowierer dazu …
Wo bleibt das Helene-Fischer-Tattoo? Jetzt spricht Sophia Thomallas Tätowierer 
Ärger um Andrea Berg: Karten kosten 85 Euro - Jugendliche sollen unbezahlt schuften
Andrea Berg will am kommenden Wochenende in ihrer Heimatgegend auftreten. Doch schon vor dem Konzert gibt es große Aufregung. 
Ärger um Andrea Berg: Karten kosten 85 Euro - Jugendliche sollen unbezahlt schuften
Bode Millers Frau spricht erstmals über den schrecklichen Tod der kleinen Tochter
Im Juni traf US-Skistar Bode Miller und seine Frau der wohl schwerste Schicksalsschlag, den Eltern erleben können. Ihre 19 Monate alte Tochter ist im Pool ertrunken.
Bode Millers Frau spricht erstmals über den schrecklichen Tod der kleinen Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.