+
Trauer um Maja Maranow.

Schauspielerin wurde nur 54 Jahre alt

Trauer um Maja Maranow  - ihr letzter Krimi holt Super-Quote

Mainz - Jahrzehntelang war sie eines der beliebtesten Gesichter im deutschen Fernsehen. Die aus der ZDF-Krimiserie „Ein starkes Team“ bekannte Schauspielerin Maja Maranow ist tot.

Update vom 10. Januar: Im Schnitt 8,18 Millionen Menschen haben den letzten Krimi aus der ZDF-Reihe „Ein starkes Team“ mit der verstorbenen Maja Maranow gesehen. Das entsprach für die Episode „Geplatzte Träume“ am Samstag ab 20.15 Uhr einem Marktanteil von 24,8 Prozent. Die vorangegangene „Starkes Team“-Folge Mitte Oktober hatten etwa zwei Millionen Zuschauer weniger verfolgt.

Nach dem plötzlichen Tod der Fernsehschauspielerin Maja Maranow („Ein starkes Team“) im Alter von 54 Jahren ist die Trauer in der Branche und bei Fans groß. Sie starb laut ZDF bereits am 4. Januar, ihr Tod war aber erst am Freitagabend bekanntgeworden. Angaben zur Todesursache machte das ZDF nicht, Medienberichte, nach denen Maranow an einer schweren Krankheit starb, wollte der Sender nicht kommentieren. Freunde von Maranow hatten sich in einer Todesanzeige mit den Worten verabschiedet, die Schauspielerin sei „friedlich eingeschlafen“.

Mehr als 20 Jahre verkörperte Maranow die Kommissarin Verena Berthold in der ZDF-Reihe „Ein starkes Team“. Am Samstag stand die Ausstrahlung der 64. und letzten Episode von „Ein starkes Team“ mit Maranow an: „Geplatzte Träume“. Schon vor längerer Zeit die Schauspielerin ihren Ausstieg aus der Serie angekündigt. Ihre Nachfolgerin wird Stefanie Stappenbeck.

„Maja war eine beeindruckende Frau, eine sympathische, coole Kollegin und ne tolle Schauspielerin. Ich kann gar nicht glauben, dass sie nicht mehr da sein soll... viel, viel zu früh“, schrieb Kollege Jan Josef Liefers, bekannt aus dem Münster-„Tatort“, bei Facebook.

In der „Süddeutschen Zeitung“ vom Samstag schaltete die „Starkes Team“-Produktionsfirma UFA Fiction, allen voran Nico Hofmann, eine Traueranzeige: „Wir verlieren eine großartige Schauspielerin und einen wunderbaren Menschen. Wir werden dich vermissen.“

Die „Bild“ zitierte die Kollegin Sonja Kirchberger: „Sie war eine wunderbare Kollegin, aber was noch viel wichtiger ist: ein wunderbarer Mensch. Dezent, bescheiden und immer freundlich. Ihr viel zu früher Tod schockiert und berührt mich sehr.“

Maranow war seit Ende der 80er Jahre („Rivalen der Rennbahn“) eine feste Größe im deutschen Fernsehen, spielte in Dutzenden Filmen mit („Der König von St. Pauli“, „Mein Leben - Marcel Reich-Ranicki“, „Eine Frau verschwindet“) sowie in Episoden von „Tatort“, „Polizeiruf 110“ oder „Derrick“ und etlichen Mehrteilern, die viele Millionen sahen, darunter „Der Schattenmann“ und „Die Affäre Semmeling“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Foto zeigt: Prinz William hat sich seine Mutter zum Vorbild genommen 
Prinz William hat sich bei der Kindererziehung seine Mutter Lady Di zum Vorbild genommen, was auf einem Foto ganz deutlich zu erkennen ist. 
Dieses Foto zeigt: Prinz William hat sich seine Mutter zum Vorbild genommen 
Wo bleibt das Helene-Fischer-Tattoo? Jetzt spricht Sophia Thomallas Tätowierer 
Eigentlich sollte Sophia Thomallas Körper schon längst ein Helene-Fischer-Tattoo zieren. Doch Fehlanzeige. Nach der Moderatorin hat sich jetzt auch ihr Tätowierer dazu …
Wo bleibt das Helene-Fischer-Tattoo? Jetzt spricht Sophia Thomallas Tätowierer 
Ärger um Andrea Berg: Karten kosten 85 Euro - Jugendliche sollen unbezahlt schuften
Andrea Berg will am kommenden Wochenende in ihrer Heimatgegend auftreten. Doch schon vor dem Konzert gibt es große Aufregung. 
Ärger um Andrea Berg: Karten kosten 85 Euro - Jugendliche sollen unbezahlt schuften
Bode Millers Frau spricht erstmals über den schrecklichen Tod der kleinen Tochter
Im Juni traf US-Skistar Bode Miller und seine Frau der wohl schwerste Schicksalsschlag, den Eltern erleben können. Ihre 19 Monate alte Tochter ist im Pool ertrunken.
Bode Millers Frau spricht erstmals über den schrecklichen Tod der kleinen Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.