+
Schauspielerin Sophie sieht die Familie kritisch

Schauspielerin Rois: Familie ist gefährlich

Stuttgart - Schauspielerin Sophie Rois (50) findet, das Lebensmodell Familie sei "eine gefährliche Zusammenballung gegenseitiger Abhängigkeiten und abgründiger Konflikte.“

Das sagte die gebürtige Österreicherin den „Stuttgarter Nachrichten“. Familie sei ein merkwürdiges Relikt, das uns zu schaffen mache. „Da gibt es Schutz und Geborgenheit auf der einen Seite. Terror, Mord und Totschlag auf der anderen.“

Rois, die in Wien und Berlin lebt, war in Tom Tykwers „Drei“ im Kino zu sehen. Am Sonntag (15. April, 20.15 Uhr/ARD) ermittelt sie im „Polizeiruf 110“ als Schwangerschaftsvertretung für Schauspielerin Maria Simon. Im Mai wird sie mit dem Theaterpreis Berlin ausgezeichnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Das hatte in Spanien kaum jemand für möglich gehalten: Ein Angehöriger des Königshauses sitzt hinter Gittern. Der Schwager von König Felipe trat seine knapp sechsjährige …
Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Lena Meyer-Landrut schien sich wie viele andere besonders auf das erste Deutschland-Spiel zu freuen. Auf Instagram überraschte sie ihre Fans deshalb mit einem ganz …
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Charles-Armel Doubane: Boris Becker ist kein Diplomat
Der zentralafrikanische Außenminister widerspricht seinem Botschafter in Brüssel. Er sagt, der ehemalige Tennisprofi könne sich nicht auf diplomatische Immunität berufen.
Charles-Armel Doubane: Boris Becker ist kein Diplomat
Thomas Markle packt aus: Darum flossen bei Meghan Tränen   
Das gefällt Herzogin Meghan vermutlich gar nicht: Ihr Vater hat in einem Interview Persönliches über seine berühmte Tochter ausgeplaudert.  
Thomas Markle packt aus: Darum flossen bei Meghan Tränen   

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.