+
Zuviel Lampenfieber: Schauspielerin Andrea Sawatzki brach eine mögliche Gesangskarriere deshalb ab.

Lampenfieber

Weshalb Andrea Sawatzki das Singen zuviel wurde

Berlin - Schauspielerin Andrea Sawatzki hat als junge Frau unter Lampenfieber gelitten und daher eine mögliche Gesangskarriere nicht weiter verfolgt.

Irgendwann seien ihr für das Singen auf der Bühne der Mut und die Kraft ausgegangen, sagte die 49-Jährige der Zeitschrift „Superillu“ laut einem Vorabbericht vom Dienstag. „Damals wollte ich mich mehr auf die Schauspielerei konzentrieren“, fügte sie hinzu.

Später sei ihr die Familie dazwischen gekommen. „Erst heute war die Zeit wieder reif dafür“, sagte die Schauspielerin. Sawatzki startet am 6. November mit ihrem Sologesangsprogramm „Irgendwas ist immer, mal zum Lachen, mal zum Weinen“ in der Zeltbühne „Tipi am Kanzleramt“ in Berlin.

dapd

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare