+
Knapp acht Monate nach der Trennung erklärte ein Gericht in Los Angeles die Scheidung für gültig. Foto: Joel Ryan

Millionenabfindung

Scheidung von Johnny Depp und Amber Heard gültig

Das Hollywood-Paar Amber Heard und Johny Depp ist offiziell geschieden. Die sieben Millionen Dollar schwere Abfindung will die Schauspielerin für gute Zwecke spenden.

Los Angeles (dpa) - Die Schauspieler Amber Heard und Johny Depp sind seit Freitag endgültig geschieden. Knapp acht Monate nach der Trennung des Paares erklärte ein Gericht in Los Angeles die Scheidung für gültig, berichteten US-Medien unter Berufung auf die Anwälte.

Das Paar hatte sich nach 15-monatiger Ehe einen monatelangen Rosenkrieg geliefert. Zuletzt stritten sich die beiden um einen Auszahlungsmodus für eine Millionenabfindung von Depp an Heard.

Die Schauspielerin wollte die Abfindung von sieben Millionen Dollar für wohltätige Zwecke spenden.

Bericht Huffington Post

US Weekly

TMZ

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare