+
"Star Trek" als "Star Wars"-Yedi? So schickte Schauspieler George Takei seine Fans in den April.

Takei, Tyson, Obama - und Lohan?

So schickten uns die Promis in den April

  • schließen

Los Angeles - Berühmte Scherzkekse haben ihre Fans am 1. April genarrt - darunter zwei Schauspieler, ein Boxer und sogar der US-Präsident. Doch meinte Lindsay Lohan ihren Tweet ernst?

Update vom 31. März 2015: Morgen ist wieder der 1. April. An diesem Tag ist Vorbereitung alles - sonst heißt es schnell "April, April!" Wir beantworten nicht nur die wichtigsten Fragen rund um den 1. April, sondern verraten auch die besten Scherze der vergangenen Jahre.

Mit ihren Tweets verblüffen die Promis regelmäßig die Welt. Am 1. April waren die Nachrichten vieler Stars aber noch ein wenig unglaublicher als normalerweise. Das lag natürlich daran, dass sich einige von ihnen es sich nicht nehmen ließen, ihre Fans an der Nase herumzuführen.

Das Weiße Haus in Washington ließ einen neunjährigen Mini-Obama in einem YouTube-Video eine "special message" verkünden. Der fragte die verdutzten Pressevertreter erst: "Ihr habt wohl jemand anders erwartet?", um dann in Victory-Pose zu tönen: "Ich hab's in Weiße Haus geschaffft! Ich bin hier! Peace!" 

Spätestens als das "Raumschiff Enterprise" die Kinos eroberte, wurde George Takei Kult. Die Science-Fiction-Reihe ist bis heute das Konkurrenz-Universum zum "Krieg der Sterne"-Epos. Doch laut dem Tweet des Schauspielers hatte der die Seiten gewechselt und eine Rolle als Lichtschwert-Kämpfer im neuen "Star Wars"-Teil angenommen. Der Aufschrei der "Trekkies" hielt sich in Grenzen: Sie wussten, das war gelogen.

Die gleiche Idee hatten Schauspielerin Michelle Trachtenberg und Reality-TV-Star Snooki ("Jersey Shore"): Sie wollten ihren Fans weismachen, dass sie den Bund der Ehe geschlossen hätten. Doch davon kann natürlich keine Rede sein. 

Das riesige Tribal-Tattoo im Gesicht von Boxer Mike Tyson ist seit 2003 sein Markenzeichen. Doch ausgerechnet am 1. April hatte er die Nase voll davon und wollte es entfernen lassen - sagte er zumindest...

Manche hatten aber auch nur einfach Spaß am Osterfest im Kreise ihrer Liebsten. Die lustigen Fotos mit Hasenöhrchen von sich oder ihren Haustieren schickten unter anderem Mariah Carey, Katy Perry, Britney Spears und Barack Obama online um die Welt.

Sehen Sie in unserer Fotostrecke, welche Scherzkekse die Lacher auf ihrer Seite hatten. 

So schickten uns die Promis in den April

Rätselraten allerdings verursachte die Twitter-Nachricht von Skandal-Nudel Lindsay Lohan. "Es ist offiziell. Schwanger..." schrieb die 26-Jährige auf ihrem Profil. Da hatte bei uns bereits der 2. April begonnen, an der US-Westküste aber noch nicht. Sollte sie tatsächlich ein Kind erwarten, wird Lohan ihre Mutterpflichten mit der Entziehungskur, der gemeinnützigen Arbeit und der Psychotherapie unter einen Hut bringen müssen, die ihr vom Gericht auferlegt wurden - keine leichte Aufgabe. Auch wenn das tatsächlich offizielle Dementi (oder eben die Bestätigung) noch ausstehen, hoffen wir einfach mal, dass auch "LiLo" uns nur in den April geschickt hat.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare