1. Startseite
  2. Boulevard

Schlager-Sängerin gestorben: Sie lebte lange in München - und hält mit einem Song ungewöhnlichen Rekord

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Nora Nova
Ein Ausschnitt aus Nora Novas Single-Cover zu „Ich bin kein Engel - ich bin ein Biest“. © Ariola

Die Schlager-Szene trauert um eine Sängerin, die auf ein bewegtes Leben zurückblickte - sie lebte lange Zeit auch in München.

Sofia - Trauer um Nora Nova: Die Schlager-Sängerin und Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Das berichtet unter anderem das bulgarische Portal lupa.bg. Ihr Tod sei auch von Freunden und Verwandten bestätigt worden. Auch verschiedene ESC-Portale wie escunited.com und esc-kompakt.de berichten darüber. Die Todesursache wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Nora Nova blickt auf ein bewegtes Leben zurück
Nora Nova blickt auf ein bewegtes Leben zurück. © Facebook

Schlager-Sängerin Nora Nova ist tot - Sie vertrat Deutschland beim ESC

Ahinora Kumanova, so ihr bürgerlicher Name, war die erste Bulgarin, die beim Eurovision Song Contest antrat. Allerdings nicht für ihre Heimatnation: Sie ging 1964 für Deutschland ins Rennen. Die Teilnahme gestaltete sich erfolglos: Mit 0 Punkten landete sie auf dem geteilten letzten Platz. Dafür hält sie mit ihrem Beitrag bis heute einen ungewöhnlichen Rekord: „Man gewöhnt sich so schnell an das Schöne“ ist der Song mit dem längsten Titel in der Geschichte des Wettbewerbs.

Ihren größten Hit hatte die Schlager-Sängerin bereits zuvor gelandet: Der Song „Männer gibt‘s wie Sand am Meer“ (später gecovert von der Band Ideal) erreichte laut offiziellecharts.de im Jahr 1963 Platz 20 der deutschen Charts. Ebenfalls einen Erfolg brachte ihr „Du bist so lieb, wenn du lächelst, Chéri“ (siehe Video unten) ein, mit dem sie 1961 den vierten Platz bei den Deutschen Schlager-Festspielen belegte.

Schlager-Sängerin Nora Nova lebte nach Karriere-Ende lange in München

Laut lupa.bg gelang Kumanova die Ausreise aus Bulgarien im Jahr 1960 nach einer Scheinehe, sie flüchtete über die DDR nach Westdeutschland, wurde dort als Nora Nova zum Schlager-Star. Doch bald nach ihrer ESC-Teilnahme verließ sie das Musik-Rampenlicht: Sie lebte lange unter anderem in Wuppertal und München, wo sie Mode- und Antiquitätenläden eröffnete. Auch in der Gastronomie war sie Berichten zufolge aktiv.

Später zog Kumanova zurück nach Bulgarien und engagierte sich dort auch in der Politik. Jetzt ist das bewegte Leben des Schlager-Stars zu Ende gegangen. „Ruhe in Frieden, Nora Nova“ lautet dann nur eine von zahlreichen Trauer-Bekundungen bei esc-kompakt.de. Auch eine andere Schlager-Legende, die lange in München lebte, ist unlängst verstorben. (lin)

Auch interessant

Kommentare