+
John Stamos war neben der Spur.

Gefängnis droht

Schlangenlinien gefahren: John Stamos festgenommen

Los Angeles - "Full House"-Star John Stamos (52) droht eine Gefängnisstrafe von sechs Monaten, nachdem er im Juni nach einer Autofahrt festgenommen worden war. Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles wirft ihm vor, er sei unter Drogeneinfluss gefahren, teilte die Behörde mit.

Mehrere Anrufer hatten der Polizei damals gemeldet, ein Mann fahre in Schlangenlinien auf dem Santa Monica Boulevard. Ein erster Gerichtstermin war für diesen Freitag angesetzt. 

Der US-Schauspieler spielte in der Sitcom, die ab 1992 auch in Deutschland lief, "Onkel Jesse" und will auch in der geplanten Neuauflage in seine alte Rolle schlüpfen. Die Serie soll 2016 beim Online-Videodienst Netflix laufen und nun "Fuller House" heißen.

Derzeit spielt Stamos die Hauptrolle in der US-Comedyserie  "Grandfathered". Dort stellt er einen Junggesellen dar, der herausfindet, dass er bereits Großvater ist.

Mitteilung der Staatsanwaltschaft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare